Winziges Detail: Das wusstet ihr noch nicht über Disney-Prinzessinnen

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style

 

Was haben wir sie geliebt: Ariel, Schneewittchen und Cinderella – doch eines ist uns nie aufgefallen. (Bild: ddp Images)

Viele begleiteten die Disney-Märchen um Cinderella, Pocahontas, Ariel und Co. die gesamte Kindheit hindurch. Ein winziges Detail dürfte einigen Fans in all den Jahren aber vermutlich nie aufgefallen sein. Alle singenden und tanzenden Heldinnen der Disneyfilme haben eines gemeinsam: große Augen, lange Klimperwimpern, Mini-Taille und ein schneeweißes Lächeln. Doch etwas fehlt: Fingernägel!


Kramt man alte Fotos aus der Film-Kiste wird man feststellen, dass Pocahontas sich von Baum zu Baum schwingen und Berge hochklettern konnte oder „Aladdins“ Jasmine auf einem fliegenden Teppich ritt – ohne sich dabei streng genommen richtig festkrallen zu können. Auch ihre Zeichentrick-Kolleginnen wie Schneewittchen, Ariel oder Alice im Wunderland mussten all ihre Abenteuer ohne scharfe Krallen überstehen.

Disneys Ariel die Meerjungfrau hatte zwar eine Flosse, aber von Fingernägeln konnte sie nur träumen. (Bild: ddp Images)
Auch Schneewittchens zarte Hände zierten keine Fingernägel. (Bild: ddp Images)

Den Walt-Disney-Machern selbst, scheint dies ebenfalls nicht entgangen zu sein, denn in ihren neusten Produktionen segneten sie die Frauen des Zeichentricks dann doch noch mit schön gefeilten Fingernägeln. So wie die derzeit beliebteste Disney-Figur, Eiskönigin Elsa.

Doch warum erst jetzt? Laut der britischen Zeitschrift „The Sun“ sei die Sache mit den Fingernägeln eine Budgetfrage. Angeblich sei es sehr kostspielig, den Disney-Charakteren mit so winzigen Details zu versehen. Ganz anders ist das hingegen heute, wo wir die Filmfiguren sogar in 3D bewundern dürfen.

Königin Elsa ist hingegen mit Fingernägeln gesegnet. (Bild: AP Photo)

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!