Wintersport: Weltverband IBSF suspendiert auch Quintett um Subkow

Der Bob- und Skeleton-Weltverband IBSF greift nach der Entscheidung der Oswald-Kommission des IOC weiter durch. Die IBSF suspendierte ein bereits zurückgetretenes Quintett um den zweimaligen Sotschi-Olympiasieger Alexander Subkow (Bob) provisorisch. Alle fünf Ex-Sportler dürfen demnach in keiner Funktion an IBSF-Veranstaltungen teilnehmen.

Der Bob- und Skeleton-Weltverband IBSF greift nach der Entscheidung der Oswald-Kommission des IOC weiter durch. Die IBSF suspendierte ein bereits zurückgetretenes Quintett um den zweimaligen Sotschi-Olympiasieger Alexander Subkow (Bob) provisorisch. Alle fünf Ex-Sportler dürfen demnach in keiner Funktion an IBSF-Veranstaltungen teilnehmen.

Alle fünf Ex-Sportler dürfen demnach in keiner Funktion an IBSF-Veranstaltungen teilnehmen.

Neben Subkow, derzeit Präsident des russischen Bob- und Skeletonverbandes, trifft die Sperre seine früheren Anschieber Aleksei Negodailo und Dimitrij Trunenkow.

Ebenfalls suspendiert sind der ehemalige Skeletonfahrer Sergej Tschudinow und die frühere Bob-Pilotin Olga Stulnewa. Alle fünf haben das Recht auf eine Anhörung und können Einspruch einlegen.

Die Ex-Sportler waren durch die IOC-Kommission von Exekutivmitglied Denis Oswald auf Grundlage des McLaren-Berichts lebenslang in allen Funktionen von den Olympischen Spielen ausgeschlossen worden.

Anders als der Ski-Weltverband FIS, der die vom IOC gesperrten Langläufer im Weltcup starten lässt, sanktioniert die IBSF ihre Sportler. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Weltverband ein Quartett um Sotschi-Olympiasieger Alexander Tretjakow sowie Bronze-Gewinnerin Jelena Nikitina (beide Skeleton) für den Weltcup gesperrt.

Mehr bei SPOX: Fendt: Kompletter Russen-Ausschluss "unfair" | Biathlon-Weltverband suspendiert Russinnen | IOC bleibt hart gegen Russland - Komplett-Ausschluss heiß diskutiert