Wintersport: Umstrukturierung: DSV setzt auf modernes Vorstandsmodell

Der Deutsche Skiverband (DSV) geht mit neuen Strukturen in den Olympiawinter. Künftig wird der Verband von einem fünfköpfigen Vorstand geführt. Die DSV-Aufsichtsräte und die Vertreter der Landesskiverbände bestätigten ein entsprechendes Vertragsmodell.

Der Deutsche Skiverband (DSV) geht mit neuen Strukturen in den Olympiawinter. Künftig wird der Verband von einem fünfköpfigen Vorstand geführt. Die DSV-Aufsichtsräte und die Vertreter der Landesskiverbände bestätigten ein entsprechendes Vertragsmodell.

Zum Vorstandssprecher wurde der langjährige Geschäftsführer der DSV Leistungssport GmbH, Hubert Schwarz, gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind die beiden Sportdirektoren Wolfgang Maier und Karin Orgeldinger, die im Zuge der Umstrukturierung als Geschäftsführer der Leistungssport GmbH berufen wurden.

Ebenfalls zum Vorstand gehören in Stefan Schwarzbach und Walter Vogel die beiden Geschäftsführer der DSV Marketing GmbH. Für den Bereich Sportentwicklung zeichnet ab sofort Thomas Braun verantwortlich.

"Das Vorstandmodell ist letztendlich die konsequente Weiterentwicklung unserer modernen Verbandsstrukturen", erklärte DSV-Präsident Franz Steinle: "Die immer komplexeren Aufgabenstellungen machen es aus unserer Sicht erforderlich, die Bereiche Leistungssport, Marketing, Kommunikation und Sportentwicklung noch enger als bisher zu verzahnen."

Mehr bei SPOX: Saisonstart der Alpinen: DSV mit Rebensburg und Neureuther nach Sölden | Dahlmeier als Skisportler des Jahres 2017 geehrt | Nordkorea: Neureuther erwägt Olympia-Verzicht