Wintersport: Skicrosser Bohnacker erleidet Kreuzbandriss

Lange Zwangspause für Skicrosser Daniel Bohnacker: Der 27-Jährige, der sich sportlich nicht für die Olympischen Spiele in Pyeongchang qualifiziert hatte, hat am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Nakiska/Kanada einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie erlitten und wird in der kommenden Woche operiert. Dies ergab eine Untersuchung am Donnerstagabend in München.

Lange Zwangspause für Skicrosser Daniel Bohnacker: Der 27-Jährige, der sich sportlich nicht für die Olympischen Spiele in Pyeongchang qualifiziert hatte, hat am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Nakiska/Kanada einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie erlitten und wird in der kommenden Woche operiert. Dies ergab eine Untersuchung am Donnerstagabend in München.

Bohnacker hatte bereits im November eine Teilruptur desselben Kreuzbandes erlitten. Da diese Verletzung damals konservativ behandelt worden war, hatte er weiter auf eine Teilnahme an den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) gehofft. Dafür hätte Bohnacker in Nakiska unter die besten Acht fahren müssen, er schied jedoch bereits im Achtelfinale aus und erlitt dabei die schwere Knieverletzung.

"Es sollte einfach nicht sein", sagte Bohnacker: "Ich habe alles versucht, um das Unmögliche doch noch wahr zu machen, aber durch den kompletten Abriss war nun alles vorbei."

Mehr bei SPOX: Graz und Schladming wollen sich für Olympia 2026 bewerben | Hoffnung auf zusätzliche Startplätze bei Olympia | Skicrosser Eckert siegt bei Pyeongchang-Generalprobe