Wintersport kompakt: Rydzek hat das Podest im Blick

Johannes Rydzek liegt nach dem Springen auf Rang acht

+++ Kombination: Rydzek hat Podest im Blick +++

Der vierfache Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek hat auch beim dritten Wettkampf des Weltcup-Auftakts im finnischen Kuusamo das Podest im Blick. Der 25-Jährige, bereits am Samstag Dritter, liegt nach einem Sprung auf 134,0 m als bester Deutscher auf Platz acht und geht mit 1:07 Minuten Rückstand auf den führenden Franzosen Maxime Laheurte in den 10-km-Skilanglauf.

"Ich bin zufrieden, das war ein richtig guter Sprung", sagte Rydzek in der ARD: "Das ist eine gute Ausgangsposition. Ich werde alles versuchen, auch wenn mir die zwei Tage richtig in den Knochen stecken." Vortagessieger Akito Watabe (Japan) ist als Sprungvierter mit 21 Sekunden Rückstand der wohl heißeste Sieganwärter. 

Der fünfmalige Gesamtweltcupsieger Eric Frenzel sprang mit 133,0 m solide, hat aber als 15. mit 1:27 Minuten Rückstand nur noch theoretische Chancen auf einen Podestplatz. "Ich hätte mir etwas mehr erhofft, die Ausgangsposition ist aber recht ordentlich", sagte Frenzel, der am Freitag nach einem verunglückten Sprung gar nicht mehr zum Skilanglauf angetreten war.

Routinier Björn Kircheisen liegt auf Platz 18 (+1:49), Manuel Faißt ist 21. (+1:58), Vinzenz Geiger 22. (+2:01) und Terence Weber 33. (+2:32).

Ein Desaster erlebte Teamweltmeister Fabian Rießle. Der fünfmalige Weltcupsieger kam in der Qualifikation am Sonntagmorgen nur auf Rang 44 unter den nicht vorqualifizierten Athleten und verpasste damit den eigentlichen Wettkampf. "Er hat einen technischen Fehler beim Absprung gemacht, der kommt immer wieder mal vor", sagte Sprungtrainer Ronny Ackermann: "Da müssen wir in den nächsten Wochen schauen, dass wir den abstellen."

+++ Langlauf: Kalla schlägt Björgen - Carl auf Platz 20 +++

Skilangläuferin Victoria Carl hat zum Auftakt des Olympiawinters für einen deutschen Lichtblick am Polarkreis gesorgt. Die frühere Junioren-Weltmeisterin aus Zella-Mehlis lief am letzten Tag der Mini-Tour im finnischen Kuusamo mit einem beherzten Verfolgungsrennen von Platz 28 auf 20 vor. Den Gesamtsieg holte sich die Schwedin Charlotte Kalla, die den 112. Weltcupsieg ihrer Dauerrivalin Marit Björgen (Norwegen) verhinderte.

"Die Mädels sind sehr engagiert gelaufen, gerade die Vicki hat sich sehr gut bewegt", sagte Andreas Schlütter, sportlicher Leiter im DSV: "Die Richtung stimmt, die Nervosität ist abgefallen. Jetzt können wir optimistisch in die nächsten Rennen schauen." Schon am Samstag hatte Carl mit Rang 19 über zehn Kilometer klassisch überzeugt. Allerdings hat nach den ersten drei Rennen noch keine DSV-Läuferin auch nur die halbe Norm für die Spiele in Pyeongchang (zweimal Platz 15) erfüllt.

Für Spannung sorgte einmal mehr das ewige Duell zwischen der 37 Jahre alten Skikönigin Björgen und Kalla. Diesmal hatte die Schwedin das bessere Ende für sich, feierte ihren ersten Sieg seit Februar 2015 und übernahm auch die Führung im Gesamtweltcup.

Björgen, die am Samstag über 10 km Klassik ihren 111. Weltcupsieg gefeiert hatte, lag im Ziel 9,7 Sekunden hinter der Vancouver-Olympiasiegerin zurück. Dritte wurde Björgens Landsfrau Ragnhild Haga (+33,9). Sandra Ringwald und Stefanie Böhler sammelten auf den Rängen 27 und 29 ebenfalls noch Weltcuppunkte. Nicole Fessel, beste deutsche Distanzläuferin, fehlte wegen der Nachwirkungen einer leichten Erkrankung in Kuusamo.

Bei den Männern triumphierte Kläbo am Wochenende sowohl im Sprint wie auch auf der Distanz. Am Sonntag lag er nach dem abschließenden Jagdrennen über 15 km knapp vor seinem Landsmann Martin Johnsrud Sundby und Alexander Bolschunow (Russland).

Als bester Deutscher belegte Andreas Katz den 31. Rang, direkt hinter ihm folgten Thomas Bing und Sebastian Eisenlauer. Jonas Dobler folgte auf dem 38. Rang, Thomas Wick auf Position 57.

+++ Bob: Deutsche Piloten verpassen Sieg im Vierer +++

Die deutschen Bob-Piloten haben im Viererbob den dritten Sieg des Olympia-Winters verpasst. Einen Tag nach der Enttäuschung im Zweier fuhren die am vergangenen Wochenende in Park City siegreichen Nico Walther und Weltmeister Johannes Lochner beim Weltcup in Whistler auf die Plätze drei und fünf. Der zweifache Weltmeister Francesco Friedrich wurde beim Sieg des Russen Alexander Kasjanow sogar nur Zwölfter.

"Es war insgesamt ein sehr schwieriges Wochenende, auch heute. Es war wieder ein Rennen, bei dem alle an ihre Grenzen gehen mussten", sagte Bundestrainer Rene Spies: "Wir sind auf dieser Bahn fahrerisch nicht so weit, um dagegenhalten zu können. Aber ich bin froh, dass es für eine Medaille gereicht hat. So war es ein versöhnlicher Abschluss des Wochenendes."

Im Gesamtweltcup der Viererbobs führt Lochner mit 601 Punkten weiterhin vor Walther (577) und dem Kanadier Justin Kripps (562). Friedrich (472) belegt nur Rang acht.

Kasjanow und zwei weitere ehemalige Teammitglieder, mit denen er bei den Winterspielen 2014 in Sotschi Vierter im Viererbob geworden war, stehen allerdings unter Dopingverdacht und mussten bereits vor der Oswald-Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zum russischen Dopingskandal aussagen. Der frühere Bobpilot und amtierende russische Verbandspräsident Alexander Subkow, Olympiasieger im Zweier und Vierer, wurde am Freitag lebenslang für Olympia gesperrt.