Wintersport kompakt: Rießle aussichtsreich auf Rang drei

Fabian Rießle liegt nach dem Springen in Seefeld auf Rang drei

+++ 13.41 Uhr: Rodeln - Geiseberger holt Silber bei EM +++

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar) ihren vierten Einzeltitel bei Europameisterschaften verpasst. Die 29-Jährige aus Miesbach fuhr bei der EM im Rahmen des abschließenden Weltcupwochenendes im lettischen Sigulda hinter der wegen des russischen Dopingskandals umstrittenen Tatjana Iwanowa auf den zweiten Platz. Ihren sechsten Gesamtweltcupsieg hatte Geisenberger schon vor einer Woche in Lillehammer perfekt gemacht.

"Ich bin relativ konstant unterwegs gewesen. Ich war im Training nicht so gut, aber habe Überstunden an der Bahn gemacht. Das ist der Schlüssel, dass ich im Rennen keine oder nur wenige Fahrfehler gemacht habe", sagte Geisenberger in der ARD

Dajana Eitberger wurde hinter der Südtirolerin Sandra Robatscher Vierte, Julia Taubitz fuhr auf Rang sieben. Weltmeisterin Tatjana Hüfner  stürzte nach einem Fahrfehler im ersten Lauf.

+++ 12.54 Uhr: Ski Alpin - Dreßen bei Heim-Rennen Siebter +++

Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen hat eine Woche nach seinem historischen Coup auf der "Streif" erneut eine gute Leistung gebracht, das Podium bei der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen aber verpasst. Der 24-Jährige aus Mittenwald war als Siebter bei der Olympia-Generalprobe auf der "Kandahar" erneut bester Deutscher. Von Weltmeister Beat Feuz (Schweiz), der erstmals in "GAP" gewann, trennten ihn 0,53 Sekunden.

"Die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Ich bin dann auch mal froh, wenn ich ein paar Tage meine Ruhe habe", sagte Dreßen in der ARD. Er freue sich aber "auf alle Fälle riesig" auf die Spiele.

Andreas Sander (1,06 Sekunden zurück) lag bis zu einem groben Patzer an der Einfahrt zum "Freien Fall" auf Podestkurs und belegte letztlich Rang elf. Der gesundheitlich angeschlagene Josef Ferstl (2,17) kam als 35. nicht in die Punkte. Zeitgleich Zweite hinter Feuz, der seinen zehnten Weltcup-Sieg feierte, wurden der Österreicher Vincent Kriechmayr und Dominik Paris aus Südtirol (je 0,18).

Die Abfahrt ist in Südkorea nach einer Umstellung des Programms das erste Olympia-Rennen. Sie findet bereits am 11. Februar (Sonntag) statt.

+++ 12.24 Uhr: Snowboardcross - Deutsche ohne Podestplatz +++

Die deutschen Snowboardcrosser haben die Podestplätze bei der vorletzten Weltcup-Station vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) verpasst. Paul Berg und Martin Nörl kamen beim Sprintrennen im bulgarischen Bansko über nur 330 m mit drei Kickern auf die Plätze sieben und zehn. Der französische Olympiasieger Pierre Vaultier holte seinen 21. Erfolg im Weltcup.

Bei den Frauen setzte sich Charlotte Bankes (Frankreich) zum dritten Mal durch. Die nicht für Olympia qualifizierte Hanna Ihedioha schied im Viertelfinale aus.

Jana Fischer und Konstantin Schad, die ein Ticket für Südkorea besitzen, fehlten in Bulgarien. Fischer drückte zu Hause die Schulbank, Schad verzichtete nach einem Infekt auf Anraten der Ärzte auf den Weltcup, um für die Olympia-Generalprobe kommendes Wochenende am Feldberg fit zu werden.

+++ 11.44 Uhr: Nordische Kombination - Rießle nach Springen Dritter +++

Kombinierer Fabian Rießle hat am zweiten Tag des Seefeld-Triples seinen dritten Platz zunächst behauptet. Der Staffel-Weltmeister sprang auf 99,5 m und geht aussichtsreich in den Langlauf über zehn Kilometer (15.45 Uhr). Der führende Japaner Akito Watabe (106,0 m) hat zwar bereits einen Vorsprung von 1:24 Minuten auf Rießle, zumindest der Norweger Jarl Magnus Riiber (+0:25) auf Rang zwei ist aber in Reichweite.

Das übrige DSV-Team zeigte auf der Schanze erneut eine durchwachsene Leistung. Vinzenz Geiger (+1:45) ist weiterhin Siebter, Olympiasieger und Titelverteidiger Eric Frenzel hat auf Rang 15 bereits einen Rückstand von 2:26 Minuten. Rekordweltmeister Johannes Rydzek liegt sogar 2:57 Minuten hinter Watabe auf Rang 22.

Die Entscheidung um den Gesamtsieg fällt am Sonntag (12.30/15.30 Uhr), wenn gleich zwei Sprünge und 15 Kilometer in der Loipe folgen. Die bisherigen vier Triple-Auflagen hat alle Eric Frenzel gewonnen.

+++ 11.10 Uhr: Ski Alpin - Rebensburg lauert auf Rang zwei +++

Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg fährt auch beim letzten Weltcup-Riesenslalom vor den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) um den Sieg. Vier Tage nach ihrem dritten Saisonerfolg am Kronplatz liegt Rebensburg in Lenzerheide/Schweiz vor dem Finale (13.15 Uhr) auf Rang zwei. Schneller als Rebensburg war nur die kränkelnde Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich.

Rebensburg verpatzte auf dem schwierigen Kurs die ersten Tore hinein in den Steilhang und handelte sich bis zur ersten Zwischenzeit bereits 0,47 Sekunden Rückstand ein. Doch die 28-Jährige fing sich und hielt den Rückstand mit am Ende 0,52 Sekunden in Grenzen. Die Italienerin Federica Brignone auf Rang drei liegt schon 1,25 Sekunden zurück. Mikaela Shiffrin (USA/+1,58) ist Fünfte. 

"Ich habe mir ganz ehrlich gesagt Sorgen gemacht", sagte Rebensburg in der ARD über ihren Balanceakt durch die ersten Tore: "Am dritten Tor ist eine Kante, da geht es steil runter, da dachte ich mir: Ui, jetzt wird's eng. Dann beim nächsten Tor: Ui, jetzt schaff ich's nicht mehr. Aber ich bin zum Glück drin geblieben. Es war extrem schwierig, auf einen guten Rhythmus zu kommen, auch vom Schnee her komisch."

+++ 10.51 Uhr: Rodeln - Eggert/Benecken holen EM-Titel +++

Die Rodel-Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken haben zwei Wochen vor den Olympischen Winterspielen (9. bis 25. Februar) ihren dritten EM-Titel gewonnen und ihre Favoritenrolle für Pyeongchang eindrucksvoll untermauert. Das Duo aus Thüringen gewann bei den Europameisterschaften im Rahmen des abschließenden Weltcupwochenendes im lettischen Sigulda und sicherte sich zudem vorzeitig den dritten Sieg im Gesamtweltcup.

Eggert/Benecken, die sich vor den Lokalmatadoren Andris und Juris Sics sowie den Bayern Tobias Wendl/Tobias Arlt durchsetzten, hatten die EM bereits 2013 und 2016 sowie den Gesamtweltcup 2014/15 und in der vergangenen Saison für sich entschieden. Robin Geueke und David Gamm fuhren nur auf Rang 16.

Am Samstag greifen auch die Frauen (11.20 und 12.40 Uhr) nach den EM-Medaillen. Am Sonntag stehen die Läufe der Männer (08.15 und 09.50 Uhr), die Sprint-Rennen (ab 11.20 Uhr) sowie die Teamstaffel (13.50 Uhr) auf dem Programm.