Wintershall Dea und NWO kooperieren bei Wasserstoff-Produktion

WILHELMSHAVEN (dpa-AFX) - Der Gas- und Ölkonzern Wintershall Dea und die Nord-West Ölleitung GmbH (NWO) kooperieren künftig bei dem Großprojekt BlueHyNow von Wintershall Dea. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, unterzeichneten die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung für eine Wasserstoff-Produktionsanlage auf dem NWO-Gelände in Wilhelmshaven.

Im Rahmen von BlueHyNow sollen aus norwegischem Erdgas über 200 000 Kubikmeter umweltschonender Wasserstoff pro Stunde hergestellt werden. Das entspricht Wintershall Dea zufolge einem Jahresvolumen von 5,6 Terawattstunden (TWh) und - zum Vergleich - in etwa dem dreifachen Energieverbrauch des Wolfsburger Volkswagenwerks im Jahr 2019.

Das Projekt sei Teil des Energy-Hubs, der derzeit in Wilhelmshaven entsteht, teilte der Konzern mit. Die Produktionsanlage werde von Wintershall Dea geplant. NWO verfüge über eine teilweise ungenutzte Pipeline-Infrastruktur in der Region, Expertise im Bereich Rohstofftransport und -lagerung sowie über ein Unternehmensgelände am Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven. Mit einer Machbarkeitsstudie solle bis Ende des Jahres die Errichtung der Produktionsanlage auf dem Gelände der NWO in Wilhelmshaven geprüft werden.

"Damit wir auch in Zukunft die Energiesicherheit in Deutschland garantieren können und die Energiewende voranbringen, brauchen wir neben Wasserstoff aus Erneuerbaren auch Wasserstoff aus Erdgas", sagte Hugo Dijkgraaf, Vorstandsmitglied bei Wintershall Dea, laut Mitteilung. Am Standort Wilhelmshaven ergänzten sich NWO und Wintershall Dea gut. Der produzierte Wasserstoff kann den Angaben zufolge per Pipeline an Industriekunden geliefert werden, die ihn als dekarbonisierten Energieträger oder als Rohstoff nutzen und auf diesem Weg ihre CO2-Emissionen reduzieren.

Wintershall Dea ist eine Mehrheitsbeteiligung des BASF <DE000BASF111>-Konzerns.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.