Zverev erhält Verwarnung - und stürmt dann zum Sieg

·Lesedauer: 2 Min.
Zverev erhält Verwarnung - und stürmt dann zum Sieg
Zverev erhält Verwarnung - und stürmt dann zum Sieg

Alexander Zverev ist in Wimbledon weiter gut unterwegs und hat das Achtelfinale erreicht. Der Weltranglistensechste aus Hamburg musste zwar am Samstag seinen ersten Satz im Turnier abgeben, bezwang in der dritten Runde aber den US-Amerikaner Taylor Fritz 6:7 (3:7), 6:4, 6:3, 7:6 (7:4).

Damit folgte Zverev Angelique Kerber in die zweite Turnierwoche, die Siegerin von 2018 hatte zuvor Alexandra Sasnowitsch aus Belarus 2:6, 6:0, 6:1 geschlagen.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuer Wimbledon-Folge ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Starker Gegner wartet auf Zverev

Nach den zwei ungefährdeten Siegen zum Auftakt wurde French-Open-Halbfinalist Zverev gegen Fritz wesentlich mehr gefordert, und im Achtelfinale wartet auf den 24-Jährigen eine noch größere Hürde. Am Montag trifft er auf den kanadischen Weltranglisten-19. Felix Auger-Aliassime, dessen Drittrundengegner Nick Kyrgios nach zwei Sätzen verletzt aufgeben musste. Zverev steht erst zum zweiten Mal überhaupt unter den besten 16 in Wimbledon.

Im Duell zweier starker Aufschläger gab es zunächst so gut wie keine Chancen für die Returnspieler. Nur zwei Breakmöglichkeiten direkt zu Beginn erspielte sich Zverev, ließ diese aber ungenutzt. Fritz, der vor einem Monat bei den French Open noch im Rollstuhl den Platz verlassen und sich anschließend einer Meniskus-Operation am rechten Knie unterziehen musste, war der etwas aktivere Spieler und gewann den ersten Satz im Tiebreak verdient.

Zverev frustriert

Wie sehr ihn das frustrierte, zeigte Zverev, als er zu Beginn des zweiten Durchgangs wütend einen Ball wegschlug und eine Verwarnung erhielt. Und dieser Ausbruch schien Wirkung zu zeigen. Das erste Break zum 3:1 gab Zverev zwar sofort wieder her, das nächste schnappte er sich eiskalt zum Satzausgleich.

Zverev erhöhte den Druck von der Grundlinie, machte kaum mehr vermeidbare Fehler und suchte auch häufiger den Weg ans Netz. Und bei eigenem Aufschlag leistete sich der US-Open-Finalist ohnehin keine Wackler - die beiden Breakmöglichkeiten im fünften Spiel des zweiten Satzes blieben die einzigen für Fritz im gesamten Match. Im vierten Satz musste wieder der Tiebreak entscheiden - diesmal mit dem besseren Ende nach 2:37 Stunden für Zverev.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.