Wilson Gonzalez Ochsenknecht: Privatleben „geht niemanden etwas an“

Wilson Gonzalez Ochsenknecht credit:Bang Showbiz
Wilson Gonzalez Ochsenknecht credit:Bang Showbiz

Wilson Gonzalez Ochsenknecht erklärt, wieso ihm seine Privatsphäre so wichtig ist.

Immer wieder dominiert der Name Ochsenknecht die Schlagzeilen – ob es um den Rosenkrieg von Jimi Blue Ochsenknecht mit seiner Ex Yeliz Koc geht oder die Familienserie ‚Diese Ochsenknechts‘. Der älteste Sohn von Uwe und Natascha Ochsenknecht bevorzugt es dagegen, Privates privat zu halten. „Ich weiß, dass ich in der Öffentlichkeit stehe, aber trotzdem habe ich ein Privatleben und über das rede ich einfach nicht gerne. Das geht niemanden etwas an", so Wilson Gonzalez im Interview mit ‚t-online.de‘. Ihm sei es wichtig, in dieser Hinsicht „eine klare Grenze zu ziehen“.

Trotzdem will der 32-Jährige nicht über andere urteilen. „Das kann jeder handhaben, wie er es für richtig hält. Ich rede da niemandem rein", betont er. Das gilt übrigens auch für seine restlichen Familienmitglieder. Für den Sänger zählt nur, dass sie nicht öffentlich über sein eigenes Privatleben sprechen. „Bei allem anderen sind sie alt genug und lange genug in der Öffentlichkeit, um selbst zu entscheiden, was sie sagen und preisgeben wollen“, ist er überzeugt.

Dass er trotzdem bei ‚Diese Ochsenknechts‘ mitspielt, findet Wilson Gonzalez nicht widersprüchlich. „Ich kreuze nur auf größeren Veranstaltungen auf, wo sowieso Kameras präsent sind – mindestens Handykameras. Da würde ich also auch ohne die Show in der Öffentlichkeit stehen“, argumentiert er. „Bei mir zu Hause, im Studio oder in meiner Bar darf auch für die Show nicht gedreht werden. Meine Teilnahme macht also keinen großen Unterschied in Bezug auf mein Privatleben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.