Wilshere schießt indirekt gegen Mertesacker

·Lesedauer: 1 Min.
Wilshere schießt indirekt gegen Mertesacker
Wilshere schießt indirekt gegen Mertesacker

Aufregung beim FC Arsenal!

Die Entscheidung des Klubs, Vereinslegende Steve Bould zu entlassen und die 33-jährige Zusammenarbeit zu beenden, kommt nicht überall gut an.

Bould verbrachte als Spieler über ein Jahrzehnt bei Arsenal und begann nach seinem Rücktritt im Jahr 2000 erfolgreich seine Trainerkarriere bei den Jugendmannschaften der Gunners. Zwischenzeitlich war er auch Assistent des langjährigen Cheftrainers Arsène Wenger.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

2019 wurde Bould Chef der U23-Mannschaft. Nach einer enttäuschenden Saison, in der die U23-Mannschaft fast aus der Premier League 2 abgestiegen wäre, wurde der 58-Jährige nun entlassen.

Wilshere kritisiert Entlassung von Vereinslegende

Der ehemalige Arsenal-Mittelfeldspieler Jack Wilshere reagierte erbost in den sozialen Medien und stellte die Frage, warum sich der Verein von einem "richtigen Arsenal-Mann" getrennt habe.

Auf Twitter schrieb er: "Kann es nicht glauben. Ein weiterer richtiger Arsenal-Mann ist weg! Was ist hier los? Was für ein Trainer und was für ein Typ... Alles Gute, Boulder."

Die Personalentscheidung fällt auch auf Arsenals Akademie-Manager Per Mertesacker zurück, der damit indirekt in die Kritik von Wilshere gerät. "Steve war ein fantastischer Mann für uns auf und neben dem Spielfeld", erklärte der ehemalige Nationalspieler in einem Vereinsstatement. Es sei eine "sehr schwierige Entscheidung" gewesen.

Der technische Direktor Edu fügte hinzu: "Wir sind Steve sehr dankbar für alles. Er hat geholfen, viele Top-Profis zu entwickeln, und seine Erfahrung und sein Charakter hatten einen großen Einfluss."

Mertesacker hat während seiner Zeit als Akademieleiter einen Wechsel der Philosophie vorgenommen. Statt junge Spieler in die U23 von Arsenal zu schicken, versucht der Ex-Verteidiger, die Talente zu verleihen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.