William Shatner heuert beim russischen Sender RT an

·Lesedauer: 1 Min.
William Shatner erklärt bald ungeklärte Phänomene beim russischen Sender RT. (Bild: imago/Future Image)
William Shatner erklärt bald ungeklärte Phänomene beim russischen Sender RT. (Bild: imago/Future Image)

Captain Kirk sorgt aktuell für Irritationen: Der ehemalige "Raumschiff Enterprise"-Star William Shatner (90) bekommt beim US-amerikanischen Ableger des russischen Staatssenders RT eine eigene Show. Am 12. Juli startet die Sendung "I Don't Understand" auf RT America. Laut Senderangaben werden darin "faszinierende und aktuelle Fragen beantwortet, die das natürliche Interesse der Menschen weckt, aber von den etablierten Medien nur zögerlich behandelt werden".

Lesen Sie auch: Russland verzeichnet Höchststand an Corona-Todesfällen an drittem Tag in Folge

Man suche in der Show nach Antworten auf Phänomene des Weltalls und wolle die Beschaffenheit des Universums erklären. Zum Beispiel gehe es um den Urknall, dunkle Materie und die Gefahr von Weltraumschrott. Shatner selbst erklärte dazu in einem RT-Werbevideo in Anspielung auf den Titel der Sendung: "Ich verstehe nichts, ich werde Fragen stellen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auf harsche Kritik von US-Medien bezüglich seines neuen Engagements erklärte Shatner via Twitter, dass auch andere Kanäle von Staaten bezahlt würden: "Sie wissen schon, dass Nachrichtendienste wie der BBC World Service durch den Verteidigungshaushalt des Vereinigten Königreichs finanziert wird?" Die RT-Verantwortlichen hingegen feiern naturgemäß ihren Neuzugang. "Captain Kirk ist auf die Seite des Guten gewechselt", sagt zum Beispiel RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan.

Im Video: Das sind die Stars von "Star Trek: Strange New Worlds"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.