Will Smith droht wegen dem Ohrfeigen-Skandal ein Boykott

Will Smith credit:Bang Showbiz
Will Smith credit:Bang Showbiz

Will Smith droht wegen seines "Ohrfeigen"-Skandals ein Boykott durch die Wähler der Oscar-Verleihung.

Die Darstellung des Schauspielers in seinem neuen Film ‘Emancipation', in dem er einen entlaufenen Sklaven zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs spielt, hat die Mitglieder der Academy Awards gespalten, die mit ‘The Hollywood Reporter’ darüber sprachen, ob sie ihn für die Rolle nominieren würden.

Während einige sagten, sie würden niemals für Will stimmen, weil er Chris Rock bei der diesjährigen 94. Oscarverleihung geohrfeigt hat, sagten andere Wähler im Gremium, dass nur seine Leistung im Mittelpunkt einer Nominierungsentscheidung stehen sollte.

Apple plant, ‘Emancipation’ im Dezember auf seinem Streaming-Dienst zu veröffentlichen, weniger als ein Jahr nachdem Will die Bühne stürmte und Chris Rock wegen eines Witzes über den kahlgeschorenen Kopf seiner Frau Jada Pinkett Smith, die an Alopezie leidet, ohrfeigte.

Wenige Minuten später stand er auf der Bühne und nahm den Oscar als bester Schauspieler für seine Leistung in ‘King Richard’ entgegen.

Aufgrund des Veröffentlichungszeitraums kann der Film bei der 95. Oscarverleihung im Jahr 2023 berücksichtigt werden.

Während Lawrence David Foldes, ein Mitglied des Produzentenzweigs der Academy-Wähler, erklärte, er werde aufgrund seines beschämenden und gewalttätigen Ausbruchs "auf keinen Fall" für Will stimmen, sagte ein anderes Mitglied, dass der Film, wenn er gut ankomme, gut gemacht sei und es verdiene, eine Chance bekommen solle.