Wildfoto: Hirsch überrascht mit besonderer Rückansicht

Erwischt! Dieser Sikahirsch scheint sich bewusst zu sein, dass irgendwas an seinem Hinterteil besonders ist. (Bild: Paul Taylor/Caters News)

Von vorne Hirsch, von hinten Eule: Dieser Vierbeiner überraschte einen Wildtierfotografen mit einer ungewöhnlichen Fellformation an seinem Hinterteil.

Als Fotograf Paul Taylor am 23. September durch den Studley Royal Park in der englischen Grafschaft North Yorkshire streifte, hatte er zwar den Vorsatz, einige besondere Fotos von Sikahirschen zu machen, doch mit so einem Erfolg hatte er sicherlich nicht gerechnet: Plötzlich stand er nämlich vor – beziehungsweise hinter – einem Hirsch mit ganz speziellem Fell am Hinterteil.

„Das ist aufgrund der Körperhaltung des Hirschs und der Zeichnung an seinem Hinterteil mein Lieblingsfoto“, erklärte Taylor gegenüber „LADBible“. Von hinten erinnert das Fell des Vierbeiners nämlich an eine Schleiereule. „Er scheint sich dessen fast bewusst zu sein und man bekommt das Gefühl, dass er irritiert ist, dass ich ein Foto von etwas mache, das er peinlich findet“, so Taylor.

Von hinten erinnert das Fell des Hirsches an eine Schleiereule. (Bild: Paul Taylor/Caters News)

Paul Taylor war eigentlich mit seinem Bruder in dem Wildtierpark unterwegs, um das Brunftverhalten der Sikahirsche zu fotografieren. Bei den ursprünglich aus Asien stammenden Wildtieren ist im Oktober und November Paarungszeit. „Das ist einer der Momente, der die Wunder der Natur offenbart“, sagte der 51-Jährige über das überraschende Motiv. „Man hat zuvor schon hundert Hirsche gesehen, aber ihre Markierungen machen jeden von ihnen einzigartig.“

In dem 200 Hektar großen Wildpark im Nordosten Englands leben 500 Tiere, darunter auch Rot- und Damhirsche. Besonders die Sika- und Damhirsche sehen sich aufgrund ihrer geringen Körpergröße ähnlich: Beide Arten erreichen eine Schulterhöhe von maximal einem Meter. Außerdem gehören sie zu den Rotwild-Arten, die auch im Erwachsenenalter ihre weißen Fellpunkte nicht verlieren.