Wilder Shooter mit absurden Figuren

«Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville» erlaubt Kommunikation unter den Spielern - hier mit Hilfe von Sprechblasen.

Rabiate Gartenpflanzen als letzte Verteidigungslinie gegen anrückende Zombiehorden. Der absurde Mobile-Game-Spaß «Plants vs. Zombies» geht auf PC und Konsolen als Team-Shooter in die nächste Runde.

Berlin (dpa/tmn) - Auf dem Smartphone und dem Tablet fing alles an. Mittlerweile tummeln sich Pflanzen und Zombies auch auf Konsole und PC. Das neue «Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville» greift dem Kampf der Gartenpflanzen gegen die Zombiehorden nun in einem etwas modernisierten Setting neu auf.

Im Gegensatz zu den ersten Mobilversionen ist «Battle for Neighborville» ein waschechter Shooter im «Battlefield»-Stil. 20 Charakter-Klassen stehen zur Auswahl. Die vielen skurrilen Gestalten erfordern alle ihre jeweils eigene Strategie. Etwa für die fleischfressende Pflanze, die nicht sonderlich kampfstark ist, aber dafür überraschend aus dem Boden springen und zuschlagen kann. Oder scheinbar harmlose kleine Eicheln, die sich plötzlich in wuchtige Eichen verwandeln können.

Interessante Figuren, viel Humor und ein Splitscreen-Modus

Besonders interessant sind deswegen die Multiplayer-Modi. Bis zu 24 Spieler können sich in massive Schlachten in und um die Stadtviertel stürzen. Aber auch im Splitscreen-Modus kann man gemeinsam mit Freunden in die turbulente Schlacht ziehen - oder eben auch gegeneinander an einer Konsole antreten. Neben zahlreichen abgeschlossenen Arenen kann die Welt aber auch im Solo- und Team-Modus frei erkundet werden.

Zusammen mit der quietschbunten Grafik und den lustigen Figuren, ergänzt durch eine gute Portion Humor, ist «Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville» eine echte Alternative zu «Fortnite» und Co. Das Spiel gibt es für PC (30-40 Euro), sowie für Xbox One und PS4 (je rund 40 Euro). Die Altersfreigabe liegt bei 12 Jahren.