Wigald Boning: Großes Kompliment an die Bundeswehr

Wigald Boning mit seiner Ex-Frau Ines credit:Bang Showbiz
Wigald Boning mit seiner Ex-Frau Ines credit:Bang Showbiz

Wigald Boning hat seine Einstellung der Bundeswehr gegenüber vollständig geändert.

Der Entertainer berichtet im Gespräch mit ‚Die Zeit‘, dass er heute zum Wehrdienst gehen würde, wenn er könnte. „Heute würde ich den Kriegsdienst nicht mehr verweigern“, gibt er an. Früher habe der Komiker lange Zeit ein negatives Bild von der deutschen Armee gehabt und sie nur in Form von betrunkenen Wehrdienstleistenden gekannt. Eine Reise nach Afghanistan habe dann alles geändert. Vor einigen Jahren begab sich der TV-Star dorthin, um eine Schule einzuweihen. „Das war eine der wichtigsten Reisen meines Lebens. Ich habe dort die Bundeswehr ganz neu kennengelernt", erzählt Wigald Boning.

Dort konnte er hautnah miterleben, wie sich die Bundeswehr für die hiesige Bevölkerung stark machte. „In Afghanistan traf ich plötzlich auf schlaue, gebildete, besonnene Menschen, die sich dort für die Sicherheit der Bevölkerung eingesetzt haben. Ich lernte einen 26 Jahre alten Feldwebel kennen, der den kriegsgebeutelten Bewohnern eines Bergdorfs das Prinzip des Rechtsstaats erklärte“, schildert der Moderator. Dadurch begann er, die deutsche Armee mit ganz anderen Augen zu sehen. „Was für eine Aufgabe! Das wäre auch was für mich gewesen“, ist sich der 55-Jährige sicher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.