Wie Ryan Reynolds und weitere Hollywood-Stars auf den Disney-Fox-Deal reagieren

Selbst in einem Jahr mit großartigen Filmen ist keine Nachricht der Filmbranche so bedeutend wie die, dass Disney 20th Century Fox für unglaubliche 52,4 Mrd. Dollar (44,4 Mrd. Euro) – und damit auch die Filmstudios von Fox – übernimmt.

Diese Vereinbarung wird ohne Zweifel in den nächsten Jahren weitreichende Auswirkungen haben, wenn man bedenkt, dass es Disneys Stellung als virtueller Branchen-Titan ohne echte Konkurrenz immens verstärkt. Und deshalb überrascht es wenig, dass eine ganze Reihe von Stars sich zu dem bevorstehenden Paradigmenwechsel äußerten.

Den Anfang machte, wie so oft, wenn es um bissige Online-Reaktionen geht, Ryan Reynolds. Vergangene Woche wurde noch gescherzt, dass, falls dieser Deal zustande kommt, sein „Deadpool“ endlich eine Chance bei einer der berühmtesten Ikonen der Popkultur habe:


Es wird Zeit, die explosive sexuelle Spannung zwischen Deadpool und Mickey Maus zu lösen.

Ryan Reynolds äußerste seine Meinung zu dieser Übernahme. Quelle: Getty

Und dann verkündete er diesen Morgen, dass der „Söldner mit der großen Klappe“ bereits Probleme mit seinen neuen Maus-Haus-Bossen wegen, nennen wir es, unangemessenen Verhaltens in einem Vergnügungspark hatte:


Sieht so aus, als dürfe man das Matterhorn nicht blasen.

Wie zahlreiche Filmfans anmerkten, bedeutet Disneys Übernahme von Fox, dass Marvel nun die Rechte vieler seiner großen Titel zurückfordern wird, inklusive dem bereits erwähnten Deadpool, aber auch die „Fantastic Four“ und „X-Men“. Und während Hugh Jackman – der sich gerade von seiner Rolle als Wolverine mit „Logan“ verabschiedet hat – vergangene Woche seinen neuen Film „The Greatest Showman On Earth“ bewarb, verriet er Yahoo Entertainment, dass diese Neuigkeiten bittersüß sind, wenn auch nur wegen des Timings:

„Es ist fantastisch. Ich glaube, der Vorteil der Comics ist es, dass sie diese [Helden] alle zusammenbringen. Leider war das in meiner Zeit als Wolverine nicht möglich. Ich schaue die Avenger-Filme, die ich liebe, oder Iron Man und denke, ‚Wolverine‘ wäre gerne dabei gewesen und hätte gerne manchen von ihnen eine runtergehauen.‘“

Auch Captain America, aka Chris Evans, sprach von seinen Crossover-Träumen. Quelle: Getty

Auch Chris Evans, bekannt als Captain America, verkündete vor Kurzem, dass er Crossover-Träume hat, falls ein Disney-Fox-Deal zustande käme – und dazu gehört, dass manche Superhelden mit seiner Rolle doppelt absahnen können:


Also mit wem spreche ich über ein witziges Cap/die Fackel Spin-Off? Ich denke an Planes, Trains und Cars gemischt mit „Ein Zwilling kommt selten allein“.

Währenddessen zeigte sich „Guardians of the Galaxy”-Mastermind James Gunn erfreut darüber, dass Marvels zahlreiche Titel wieder unter einem Studiodach vereint sind:


Während es viele Sichtweisen auf Disneys Übernahme von 21st Century Fox gibt, bin ich persönlich aus offensichtlichen Gründen unglaublich froh darüber.

Willkommen zu Hause, alte Freunde.

Um seine Freude zu bestätigen, kündete Gunn an, dass er bereits einen X-Charakter gesehen hat – den seltsamen Außerirdischen Doop, wie er zu einem Meeting erschien:


Habe gerade gesehen, wie der Typ neben meinem Büro parkt.

Und was die TV-Seite angeht, begrüßte „Die Simpsons” Executive Producer James L. Brooks Mickey Maus in traditioneller Simpson Vater-Sohn-Manier als neues Familienmitglied.


Simpsons sagt „Hallo“ zu Mickey mit Respekt (er ist viel älter als wir).

Jetzt warten wir gespannt auf eine Reaktion der Xenomorphen der Alien-Filme, die – das bringt dieser Deal mit sich – die allerneuesten Disney-Prinzessinnen sind.

Nick Schager