Wichtiges US-Senatsrennen in Georgia geht in die Stichwahl

Nach den Kongress-Zwischenwahlen in den USA geht das wichtige Senatsrennen im Bundesstaat Georgia in die Stichwahl - damit könnte womöglich erst im Dezember feststehen, welche Partei die Kongresskammer künftig kontrollieren wird. Der demokratische Senator Raphael Warnock landete in dem Südstaat nach Angaben der Sender CNN und NBC vom Mittwoch mit 49,2 Prozent der Stimmen knapp vor seinem republikanischer Herausforderer Herschel Walker.

Weil Senatskandidaten in Georgia für einen Sieg aber mehr als 50 Prozent der Stimmen brauchen, wird es nun am 6. Dezember zu einer Stichwahl kommen. Diese könnte womöglich darüber entscheiden, ob die Demokraten von Präsident Joe Biden ihre hauchdünne Senatsmehrheit verteidigen können oder an die Republikaner von Bidens Vorgänger Donald Trump verlieren.

Nach den Midterms vom Dienstag waren am Mittwoch zunächst auch die Senatsrennen in den Bundesstaaten Arizona und Nevada noch offen. Der dortige Ausgang entscheidet über die Bedeutung der Stichwahl in Georgia.

Georgia hatte schon vor zwei Jahren eine entscheidende Rolle für die Mehrheiten im US-Senat gespielt: Nach der Kongress- und Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 gab es keinen Sieger im Rennen um Georgias beide Sitze im US-Senat. Die Demokraten gewannen dann zwei Monate später beide Stichwahlen und kamen so wie die Republikaner auf 50 Senatssitze.

Weil Vizepräsidentin Kamala Harris in ihrer Rolle als Senatspräsidentin in Pattsituationen mit ihrer Stimme den Ausschlag gibt, hatten die Demokraten fortan faktisch eine Mehrheit im Oberhaus.

fs/jes