WHO begrüßt Erfolg von Pharmaunternehmen Moderna bei Impfstoffentwicklung

·Lesedauer: 1 Min.
WHO-Chef Tedros
WHO-Chef Tedros

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die jüngsten Nachrichten über die hohe Wirksamkeit mehrerer Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus begrüßt. Zugleich zeigte sich WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag mit Blick auf den sprunghaften Anstieg der Covid-19-Fallzahlen in mehreren Ländern "äußerst besorgt". Er ermahnte die Regierungen, nicht "mit dem Feuer zu spielen".

Es sei nicht "die Zeit für Selbstgefälligkeit", betonte Tedros vor Journalisten. "Dies ist ein gefährliches Virus, das alle Systeme im Körper angreifen kann." Vor allem in Europa und den USA kämen die Mitarbeiter im Gesundheitswesen an ihre Grenzen. "Sie sind erschöpft. Wir müssen alles tun, was wir können, um sie zu schützen - besonders in der aktuellen Phase, in der sich das Virus ausbreitet und die Patienten die Krankenhausbetten füllen", forderte er.

Angesichts der Ankündigung des US-Pharma-Unternehmens Moderna vom Montag, wonach dessen Impfstoffkandidat zu fast 95 Prozent wirksam sei, zeigte sich Tedros hoffnungsvoll. Er bleibe "vorsichtig optimistisch", dass in den kommenden Monaten neue Impfstoffe auf den Markt kommen könnten, sagte er.

Vor rund einer Woche hatte bereits der Mainzer Pharmakonzern Biontech zusammen mit seinem US-Partner Pfizer einen Durchbruch gemeldet. Die Unternehmen gaben eine über 90-prozentige Wirksamkeit des von ihnen entwickelten Impfstoffs bekannt. Wie bei Moderna basiert auch der Wirkstoff von Biontech-Pfizer auf der sogenannten mRNA-Methode aus der Krebsforschung. Dabei werden keine Krankheitserreger oder deren Bestandteile benötigt wie bei herkömmlichen Impfstoffen.

gap/isd