Wetter: Weitere Schneefälle ziehen auf - Vorsicht am Samstag und Montag!

Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Gestern hat es den Westen voll erwischt. Am Donnerstagmorgen und auch am Vormittag kam es in der gesamten Westhälfte zu teils lang anhaltenden und starken Schneefällen. Selbst im sonst so milden Rhein-Main-Gebiet ging zeitweise nichts mehr: die Straßen waren mit 3 bis 5 cm Schnee bedeckt. Auch am Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt kam es zu Behinderungen und Flugausfällen. In der Nacht zu Freitag kam es zudem in vielen Regionen zu gefährlichem Glatteis, den tagsüber angetauter Schnee war in der Nacht oftmals festgefroren.

„Kaum ist der Donnerstagsschnee vorüber, da ziehen am Samstag neue Schneefälle auf. Diesmal sind besonders Bayern und Baden-Württemberg betroffen. Dort kann es den ganzen Samstag zu anhaltenden Schneefällen kommen. Am Vormittag sind auch das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen betroffen – dort besonders die südlichen Landesteile. Fahren Sie unbedingt vorsichtig, am besten lassen Sie in diesen Regionen ihr Auto gleich ganz stehen. Besonders in Bayern und Baden-Württemberg kann es regional heftig werden, dort sind 10 bis 15 cm Neuschnee möglich. Das wird morgen eine sogenannte Grenzwetterlage sein, das bedeutet die Grenze zwischen milderer Luft mit Regen und kälterer Luft mit Schnee ist recht scharf ausgeprägt“ warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Nach einem dann überwiegend trockenen und sonnigen Sonntag mit Höchstwerten zwischen 2 und 7 Grad, ziehen dann am Montag die nächsten Schneewolken auf. Sie werden den Westen schon wieder direkt zum Berufsverkehr erreichen und sorgen in den westdeutschen Bundesländern erneut für Behinderungen auf den Straßen. Die Höchstwerte liegen am Montag bei 0 bis 7 Grad.´

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag gibt es dann einen Mix aus Sonne und Wolken, stellenweise fällt etwas Schneeregen oder Schnee. Die Straßen können vor allen Dingen nachts sehr glatt werden. Das Winterwetter dauert somit weiter an.