Wetter: Kräftige Unwetter möglich - lokal Überflutungsgefahr!

Heute, morgen und übermorgen steigt erneut die Unwettergefahr. Danach wird es dann aber deutlich kühler und fast schon herbstlich anmutend. Und diese Wetterlage stellt sich ausgerechnet im sogenannten Siebenschläfer-Zeitraum ein. Es ist nämlich oft so, dass sich das Wetter Ende Juni/Anfang Juli auch die nächsten Wochen halten kann. Und demnach steht uns offenbar wieder ein typisch mitteleuropäischer Sommer bevor: wechselhaft mit einer Achterbahnfahrt der Temperaturen.

„Doch zunächst erwarten uns unwetterträchtige Tage. Besonders am Mittwoch kann es zu heftigen Gewittern kommen und das in fast allen Landesteilen. Hier muss man sich wieder auf Starkregen, Hagel und sogar auf die Bildung von Tornados einstellen. Besonders kräftig wird das ganze nach Osten hin, denn hier wird es vorher noch mal bis zu 33 Grad heiß. Am Donnerstag kommt es dann zu lang anhaltenden und heftigen Niederschlägen. Der exakte Schwerpunkt ist heute noch nicht abschätzbar, wird aber vermutlich im Süden und Osten liegen. Von Berlin und Brandenburg über Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt bis nach Bayern können dabei binnen 24 Stunden 50 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen. Damit herrscht dort verbreitet Überflutungsgefahr durch sintflutartige Regenfälle wie es sie bereits im vergangenen Juni 2016 gab. Behalten Sie unbedingt die amtlichen Wetter- und Unwetterwarnungen im Blick“, rät Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

In der Nacht auf Dienstag gewitterte es über München bereits kräftig (Bild: dpa)

Nach dem Unwetter-Donnerstag ist dann die Luft beim Sommer erstmal raus. Dann werden keine 30 Grad mehr gemessen und es wird ziemlich herbstlich mit Schauern und recht viel Wind. So geht es in den nächsten Tagen weiter:

Dienstag: 20 bis 29 Grad, nach Südwesten Schauer und Gewitter, sonst auch mal Sonnenschein
Mittwoch: 22 bis 33 Grad, nach Osten erst sonnig und heiß, später überall Gewitter mit Unwettergefahr
Donnerstag: 19 bis 27 Grad, nach Osten und Südosten teils heftiger Dauerregen mit Überflutungsgefahr!
Freitag:16 bis 24 Grad, schauriges Herbstwetter, windig
Samstag: 16 bis 22 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, zeitweise windig und immer wieder Schauer
Sonntag: 16 bis 23 Grad, mal Sonne, mal Wolken, einzelne Schauer
Montag: 17 bis 23 Grad, wechselhaftes Schauerwetter
Dienstag: 18 bis 25 Grad, freundlicher, zeitweise Sonnenschein, kaum Schauer
Mittwoch: 19 bis 31 Grad, erst freundlich, dann neue Gewitter
Donnerstag: 18 bis 27 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Gewitter

Geht man nach der Siebenschläferregel, dann wird der Sommer 2017 wieder einmal ein sehr wechselhafter Zeitgenosse werden. Das ist aber nichts Neues, war die letzten Jahre auch schon und ist völlig typisch für unsere Breiten. Heute ist übrigens der Siebenschläfertag. Wie bereits mehrmals erwähnt, ist der Tag allein nicht brauchbar um eine Wetterprognose für die kommenden Wochen aufzustellen.

„Der Hochsommer wird erstmal ausgeknipst und macht Pause. Wie lange? Das kann man heute noch nicht abschätzen. Im seriösen Zeitraum ist jedenfalls erstmal keine neue Hitzewelle in Sicht. Das mag viele Menschen freuen, denn die Hitze der vergangenen Woche war in der Tat extrem und brachte neue Jahreszeitenrekorde“, erklärt Wetterexperte Jung.

Sehen Sie auch: Was ist dran an der Siebenschläferregel?