Wette gewonnen, das Unmögliche geschafft: Steff Jerkels Radikal-Diät

picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

30 Kilo verlieren in zweieinhalb Monaten? Eine irre Vorstellung, doch Stephan Jerkel (52) nahm die Herausforderung an. Es hatte dem Kult-Auswanderer ('Goodbye Deutschland') nicht mehr gefallen, was er im Spiegel sah. Während der Pandemie hatte er ordentlich zugelegt.

"Die Knie spinnen, ich bekomme schlecht Luft"

Doch es war nicht nur sein Aussehen, welches ihn störte. Über 'Goodbye Deutschland' verkündete der Wahl-Mallorquiner im April: "Es wurde gesundheitlich höchste Zeit. Die Knie spinnen, ich bekomme schlecht Luft und fühle mich immer müde. Von der Optik ganz zu schweigen." Zusätzlicher Ansporn: Er wettete sogar mit einigen Freunden, die ebenfalls abspecken wollten, und dem Gewinner winkten stolze 10.000 Euro Preisgeld. Zudem erlegte sich der Reality-Star ein Friseur-Verbot auf, bis die Challenge gewonnen war. Stichtag war der 16. Juli. Jetzt ist Steff Jerkel tatsächlich um 10.000 Euro reicher, hat sage und schreibe 30 Kilo verloren.

Worauf Stephan Jerkel sich am meisten freut

Zur Nachahmung sei seine Mega-Crash-Diät allerdings nicht empfohlen, hatte Stephan Jerkel schon Anfang Juli im Gespräch mit 'Bunte' verraten. "Alles, was ich mache, ist ungesund", gestand der TV-Star. So habe er nur 200 Gramm Reis am Tag zu sich genommen — eine gesunde Ernährungsumstellung sieht anders aus, doch der Erfolg gab ihm schließlich recht. Jetzt hat Steff Grund gleich doppelt Grund zum Feiern, denn am Stichtag gewann er sogar noch ein Golfturnier. Und auf was freut er sich am meisten? Natürlich auf den Friseur. "Wie ein Traum. Da hat das quälen sich gelohnt", freute sich ein deutlich erschlankter Stephan Jerkel in 'Goodbye Deutschland'.

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.