"Westworld" und "Stranger Things" unter Favoriten für Emmys

Die US-Fernsehpreise Emmys werden in der Nacht zum Montag verliehen

Die Serie "Westworld" und die Comedy-Show "Saturday Night Live" sind die Topfavoriten für die diesjährigen Emmy-Fernsehpreise. Die Science-Fiction und Western kombinierende Serie des US-Bezahlsenders HBO sowie die Samstagabend-Show des Senders NBC, die sich regelmäßig über Präsident Donald Trump und dessen Team lustig macht, wurden für jeweils 22 Auszeichnungen nominiert, wie die US-Fernsehakademie am Donnerstag bekanntgab.

Weitere Favoriten sind die in den achtziger Jahren angesiedelte Horror-Serie "Stranger Things" des Streamingdienstes Netflix und die Mini-Serie "Feud" des Senders FX, deren erste Staffel sich um die Rivalität zwischen den Hollywoodschauspielerinnen Joan Crawford und Bette Davis drehte. Beide Serien wurden für jeweils 18 Emmys ins Rennen geschickt. Die Politsatire "Veep", ebenfalls eine HBO-Serie, kam auf 17 Nominierungen.

Die begehrten Fernsehpreise werden am 17. September in einer Gala in Los Angeles vergeben. In den vergangenen Jahren hatte die HBO-Fantasyserie die Emmys dominiert. 2015 räumte die Serie zwölf Preise ab. Zusammen mit den Auszeichnungen aus früheren Jahren kommt "Game of Thrones" damit auf insgesamt 38 Emmys - mehr als jede andere Serie in der fast 70-jährigen Geschichte des Preises.

In diesem Jahr war "Game of Thrones" von vornherein nicht im Rennen um die Emmys dabei, da im relevanten Zeitraum zwischen Juni 2016 und Mai 2017 keine neue Folgen ausgestrahlt wurden. Die siebte Staffel der Serie startet am kommenden Wochenende.