Westseite des Kölner Doms: Umgestaltung soll nun angegangen werden

Die umgebaute Mauer soll Ruhe bringen – der Bürgersteig soll dafür wegfallen.

Nachdem die zum Rhein hin gelegene Ostseite der Domplatte umgebaut worden ist, wenden sich die Planer im Rathaus der Gegenseite zu. Baudezernent Franz-Josef Höing schlägt dem Stadtrat vor, den seit längerem vorliegenden Entwurf des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner umzusetzen.

Städtebaulich ein Gewinn

Die Kosten beziffert die Verwaltung auf 2,2 Millionen Euro. Städtebaulich wäre das Vorhaben ein Gewinn, da es zu einer gestalterischen Beruhigung und zur Ordnung der Nachbarschaft des Doms beitragen würde.

Die von Höing empfohlene Planung für die Mauer entlang der Trankgasse hätte allerdings zur Folge, das der Gehweg auf der Domseite wegfällt. Der Bürgersteig ließe sich nur unter Verzicht auf die Anlage einer Rampe zur Domplatte erhalten, so Höing – ein Nachteil für Menschen, die in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt sind.

Zudem würde bei dem Erhalt des Gehweges „die Engstelle auf der Domebene zwischen dem nordwestlichem Domsockel und der Brüstungsmauer nicht beseitigt werden“.

Beschlossen waren zwei Bürgersteige

Der Baudezernent führt in seiner Ratsvorlage noch einen weiteren Grund an, auf dieser Straßenseite kein Trottoir zu bauen: „Eine Führung der Fußgänger auf der Südseite der Trankgasse bedeutet zudem, dass die Fußgänger die Tiefgaragenausfahrt queren müssten.“

Ein sicheres Überqueren der Ausfahrt sei nur mit Ampel möglich. „Für die Abwicklung des ausfahrenden Verkehrs bedeutet die Berücksichtigung der Fußgänger eine zusätzliche Belastung“, so Höing. An Samstagen und im Weihnachtsverkehr seien Staus vor den Schranken der Tiefgarage zu erwarten.

Das Problem: Der Stadtrat hatte 2014 im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Domplatte beschlossen, dass die Trankgasse auf beiden Seite mit einem Bürgersteig ausgestattet werden soll. Die Fraktionen werden nach den Sommerferien beraten, ob sie ihre Entscheidung zurücknehmen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta