Im Westjordanland getötete Journalistin: Habeck fordert Aufklärung

RAMALLAH (dpa-AFX) - Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) hat die Aufarbeitung im Fall der im Westjordanland getöteten Journalistin Schirin Abu Akle kritisiert. Er erwarte, dass das Geschehen vollständig aufgeklärt werde, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Ramallah nach einem Treffen mit dem palästinensischen Ministerpräsidenten Mohammed Schtaje.

Die Journalistin vom TV-Sender Al-Dschasira war vor einigen Wochen während eines israelischen Militäreinsatzes in Dschenin im nördlichen Westjordanland ums Leben gekommen. Ihr Tod sowie Polizeigewalt bei ihrer Beerdigung in Jerusalem hatten international für Bestürzung gesorgt.

Der palästinensische Generalstaatsanwalt Akram Chatib machte Israel verantwortlich. Das Geschoss sei aus Richtung der israelischen Soldaten gekommen. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz wies dies als Lüge zurück. Israel bedaure den Tod der Journalistin und die Armee untersuche den Vorfall, um die Wahrheit herauszufinden.

Nach Darstellung der Armee ist nicht eindeutig, von wo der tödliche Schuss kam. Sie berichtete von heftigen Feuergefechten mit militanten Palästinensern in Dschenin. Die Palästinenserführung hatte Israels Wunsch nach einer gemeinsamen Untersuchung jedoch abgelehnt.

Schtaje nannte die Tötung der Journalistin "schmerzhaft und inakzeptabel". Er warf Israel eine Politik gezielter Tötungen auch von Zivilisten vor. Schtaje forderte internationalen Schutz für die Palästinenser. Er dankte Deutschland für seine finanzielle Unterstützung der Palästinenser. Das Gespräch mit Habeck sei ausführlich und offen gewesen, sagte der palästinensische Ministerpräsident.

Der Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister besucht bis Donnerstag Israel, die palästinensischen Gebiete und Jordanien. Bei der Reise soll es um Energie- und Klimaschutz sowie aktuelle Fragen der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen gehen.

Der Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern liegt seit 2014 brach. Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 unter anderem den Gazastreifen, das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. 2005 zog sich Israel aus dem Gazastreifen zurück. Die Palästinenser wollen die Gebiete für einen eigenen Staat Palästina - mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.