Wespennest entfernen: Das solltest du unbedingt beachten

Wespen werden von vielen als sehr lästige und vor allem gefährliche Insekten angesehen. Entsprechend groß ist dann die Panik, wenn man ein Wespennest im Garten oder am Haus entdeckt. Aber Vorsicht: Behördlich darf man ein Wespennest nicht einfach so entfernen.

Wespen bauen ihre Nester in dunklen und windgeschützten Hohlräumen. (Bild: Getty Images)

Auch wenn es den meisten nicht bewusst ist: Wespen sind friedliche Tiere. Sie wehren sich nur, wenn sie sich in unmittelbarer Gefahr wähnen. Trotzdem ist der Respekt vor den gestreiften Insekten groß, da ihre Stiche nicht nur schmerzhaft sind, sondern auch Allergien auslösen können. Gibt es ein Wespennest im eigenen Zuhause, denken wohl die meisten: bloß schnell weg damit! Doch da die Insekten unter Naturschutz stehen, ist die Entfernung ihres Baus an eine behördliche Genehmigung geknüpft.

Samen statt Kaugummi: Diese Automaten sollen die Bienen retten

Wespennest entfernen: Nicht ohne Erlaubnis

Grundsätzlich gilt: Ein Wespennest darf nur dann entfernt oder umgesiedelt werden, wenn ein triftiger Grund vorliegt. Ein solcher liegt etwa vor, wenn eine Allergie oder eine massive Einschränkung durch die Tiere besteht. Zu stellen ist der Antrag bei der jeweiligen Naturschutzbehörde, dem Landratsamt oder der Stadtverwaltung. Wer die Genehmigung umgeht, muss hohe Bußgelder zahlen.

Wespennest entfernen oder umsiedeln?

Wurde die Erlaubnis erteilt, haben Hausbesitzer die Wahl: Entweder selbst Hand anlegen oder einen professionellen Kammerjäger, bzw. Imker beauftragen. Es sollte auch gut überlegt werden, ob es wirklich nötig ist, die Tiere zu töten. Eine Umsiedlung ist insektenfreundlicher und auch einfacher zu bewerkstelligen. Beim Umsiedeln wird das ganze Nest eingesaugt und an einen neuen Standort transportiert, der mindestens vier Kilometer vom alten Platz entfernt liegt. Soll der Bau zerstört werden, gibt es im Fachhandel einen speziellen Wespenschaum, der giftig für die Tiere ist. Von Wasser, Hochdruckreiniger und Feuer sollte man besser absehen. Auch das Nest einfach kaputtzuschlagen, ist nicht zielführend. Im Gegenteil: Es könnte die Wespen richtig wütend machen und entsprechend gefährlich wird dann die Situation.

Ein Wespennest lässt man am bestem vom Profi entfernen oder umsiedeln. (Bild: Getty Images)

Der ideale Zeitraum, um ein Wespennest zu entfernen, ist übrigens im April oder im Herbst. Wer im Sommer von den Tieren geplagt wird, kann sie auch mit einem Sichtschutz austricksen, bis das Nest entfernt werden kann. Dafür eignen sich zum Beispiel Bretter oder auch Laken, die etwa 10 Zentimeter vor dem Nest angebracht werden.

Trüffel: Darum ist er so teuer

Vorbeugen: So entsteht erst gar kein Wespennest

Die Wespenköniginnen suchen ab April nach einem neuen Nistplatz für die Kolonie. Dabei bevorzugen sie dunkle Hohlräume, die windgeschützt sind. Im Garten findet man diese oft in Schuppen. Am Haus sind es beispielsweise Rollladenkästen oder Dachböden. Auch in verlassenen Nagerbauten in der Erde können sich Wespen ansiedeln. Idealerweise werden alle derartigen Stellen abgedichtet, dann bleibt man von den Insekten verschont.

VIDEO: Videografik zum Bienensterben