Werner gesteht Probleme bei Chelsea

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

13 Torbeteiligungen in 20 Pflichtspielen. Was die Zahlen angeht, hat Timo Werner einen durchaus soliden Start beim FC Chelsea hingelegt.

Doch seit mittlerweile acht Partien ist der Stürmer inzwischen ohne eigenen Torerfolg. Nun hat der Nationalspieler erstmals Anpassungsprobleme im neuen Klub eingeräumt. (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

"Es war noch nicht das, was ich mir selber vorgestellt habe", sagte der 24-Jährige im Interview mit Sky Sport News. "Ich habe natürlich schon gezeigt, dass ich in der Liga den Unterschied machen kann. Aber ich hatte auch ein paar Spiele drin, wo ich ehrlich sagen muss: Das war gar nichts. Die Liga ist härter als ich dachte."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Timo Werner: In der Bundesliga auch Auszeiten möglich

Werner war im Sommer für 53 Millionen Euro von RB Leipzig nach London gewechselt. In der Bundesliga hatte er in seiner letzten Spielzeit starke 28 Treffer erzielt.

"Die Bundesliga kannte ich einfach sehr gut, da konnte ich mir auch in einem Spiel mal eine Auszeit nehmen und wusste genau, wann ich wieder zustechen muss", erklärte Werber. "Hier geht es einfach ständig hin und her, weil die Gegner auch einfach brutal stabil und körperlich komplett austrainiert sind."

Werner glaubt an Titel mit dem FC Chelsea

Doch nicht nur Werner, auch der FC Chelsea selbst hat noch mit Leistungsschwankungen zu kämpfen.

Das runderneuerte Team (neben Werner kamen unter anderem auch Kai Havertz und Hakim Ziyech) von Trainer Frank Lampard liegt aktuell nur auf acht in der Premier League. (Tabelle der Premier League)

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dennoch hat Werner den Titel noch nicht aufgegeben. "Ich glaube definitiv, dass wir eine gute Chance auf die Meisterschaft haben. Viele Mannschaften haben mit dem harten Programm zu kämpfen", betonte er: "Wenn wir wieder unsere Form finden, über mehrere Wochen ungeschlagen bleiben, dann haben wir sicher eine Chance auf den Titel."