Bei Werft Blohm+Voss in Hamburg droht Personalabbau

·Lesedauer: 1 Min.

BREMEN/HAMBURG (dpa-AFX) - Die Bremer Lürssen-Werft will das Geschäft an ihrem größten Standort, bei Blohm+Voss in Hamburg, verkleinern. Dabei steht ein Abbau von Personal im Raum, wie das Unternehmen am Freitag bestätigte. Die Kürzungspläne bei Blohm+Voss seien auch bei einer Betriebsversammlung vorgestellt worden, berichteten der NDR und Hamburger Medien. Zahlen wurden nicht genannt.

Die Traditionswerft liegt mitten im Hamburger Hafen, jeder Stadtbesucher kennt die großen Docks gegenüber den Landungsbrücken an der Elbe. Der 2016 übernommene Standort sei weiterhin nicht wettbewerbsfähig, sagte Geschäftsführer Peter Lürßen in Bremen.

Die Hamburger Werft solle sich künftig auf zwei Geschäftsfelder konzentrieren: den Neubau und die Endausrüstung von Marineschiffen sowie den Umbau und die Wartung von Luxusjachten. Das Geschäft mit Handelsschiffen und die Wartung von Kreuzfahrtschiffen werde aufgegeben. Geprüft werde eine Verkleinerung der Infrastruktur.

Die Lürssen-Werft teilte am Freitag auch mit, dass sie ihre Geschäftszweige Jachten und Marineschiffbau organisatorisch trennt. Bau und Wartung von Marineschiffen firmieren künftig unter der Dachmarke NVL (Naval Vessels Lürssen). Der Neubau solle bei Blohm+Voss und auf der Peene-Werft in Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) stattfinden. Für Reparaturen sind die Neue Jadewerft in Wilhelmshaven und die Norderwerft in Hamburg zuständig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.