Werder: Trainer Anfang soll den Wiederaufstieg schaffen

·Lesedauer: 1 Min.

Werder Bremen setzt bei der Mission Wiederaufstieg in die Bundesliga auf Trainer Markus Anfang.

Markus Anfang wird neuer Trainer bei Bundesliga-Absteiger Werder Bremen. (Bild: Getty Images)
Markus Anfang wird neuer Trainer bei Bundesliga-Absteiger Werder Bremen. (Bild: Getty Images)

Der 46-Jährige wechselt von Darmstadt 98 an die Weser, über die Vertragslaufzeit machte der Zweitligist keine Angaben. Beide Klubs vereinbarten "über die Wechselmodalitäten Stillschweigen", wie es in einer Mitteilung am Dienstag hieß. 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Die 2. Liga ist sehr stark und wird uns alles abverlangen"

"Werder ist ein großer Klub, ein absoluter Traditionsverein mit großer Strahlkraft. Ich bin dankbar, dass Darmstadt mir die Möglichkeit gegeben hat, nach Bremen zu wechseln und dass eine für alle Beteiligten faire Lösung gefunden wurde", sagte Anfang, der in Darmstadt noch einen Vertrag bis 2022 hatte: "Ich schätze Werder und seine Verantwortlichen sehr und bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, den Aufstieg zu realisieren. Aber es darf niemand denken, dass es einfach wird. Dafür ist die 2. Liga zu stark und wird uns alles abverlangen."

Bode räumt Werder-Posten - Baumann bleibt

Florian Kohfeldt war in Bremen nach einem Leistungseinbruch in der Rückrunde vor dem letzten Bundesliga-Spieltag freigestellt worden, Trainerlegende Thomas Schaaf konnte den Abstieg im Saisonfinale nicht mehr abwenden. 

"Wir stehen vor einer schwierigen, aber lösbaren Aufgabe, die unsere ganze Kraft, aber auch Geduld von uns allen erfordern wird", sagte Anfang: "Ich bin hoch motiviert, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen."

VIDEO: 2 nach 10: Wer hat Schuld am Absturz von Werder Bremen?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.