Werder: Sambou Yatabare wieder auf freiem Fuß

Nachdem Yatabare einem Polizisten ins Gesicht geschlagen haben soll, wurde der Malier nun aus dem Gewahrsam entlassen.

Mittelfeldspieler Sambou Yatabaré von Bundesligist Werder Bremen ist nach einem angeblichen Angriff auf einen Polizisten aus dem Gewahrsam entlassen worden. Das bestätigte Werder-Sportchef Frank Baumann im Trainingslager der Hanseaten gegenüber dem Online-Portal werderstube.de. Gegen den Malier wird aber weiter ermittelt.

Yatabaré war Anfang der Woche in Paris verhaftet worden, nachdem er einen Polizisten, der in Zivil unterwegs war, ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Attacke soll auf einem Parkplatz des Flughafens Charles de Gaulle vorgefallen sein. Der Streit ereignete sich offenbar nach einem Verkehrsvorfall auf der Autobahn, die zum Flughafen führt.

Yatabaré kam in der vergangenen Saison lediglich auf zwei Bundesligaeinsätze und wurde im Verlauf der Spielzeit zur U23 in die 3. Liga abgeschoben. Werder ist bemüht, bis zum Ende der Tranferperiode am 31. August einen neuen Klub für ihn zu finden. Zuletzt hatte der FC Metz Interesse gezeigt, auch in Belgien soll er im Gespräch sein. Yatabarés Vertrag in Bremen läuft noch bis zum 30. Juni 2019.