Wer einen Hund besitzt, lebt länger

(Symbolbild: Rex/Shutterstock)

Wer selbst einen Hund hat, der weiß: Es gibt nichts Schöneres, als in die treuen Augen der Vierbeiner zu blicken. Allerdings sind die Haustiere nicht nur tolle Wegbegleiter, sondern laut einer aktuellen schwedischen Studie auch gut für die Gesundheit!

Hundebesitzer leben länger

Forscher der Universität Uppsala stellten unlängst etwas auf den ersten Blick ziemlich Kurioses fest: Bei Menschen, die einen Hund haben, sinkt das Sterberisiko deutlich.
Auf dieses Ergebnis kamen die Wissenschaftler aus Schweden und den USA, indem sie die Gesundheitsdaten von 3,4 Millionen Menschen in Schweden, von denen rund 13 Prozent einen Hund besaßen, über einen Zeitraum von 12 Jahren untersuchten. So senke sich laut der Studie das Sterberisiko für alleinlebende Menschen mit Hund um rund 33 Prozent, die Wahrscheinlichkeit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung geht um 11 Prozent zurück.
“Ein interessanter Fund unserer Studie war, dass der Besitz eines Hundes als schützender Faktor vor allem bei alleinlebenden Personen bedeutend war. Das ist eine Gruppe, über die schon vorher festgestellt wurde, dass sie ein größeres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankung und Tod haben, als bei Menschen, die mit anderen zusammenwohnen”, erklärte Studienleiterin Mwenya Mubanga.

Woran liegt es?

Die reinen Daten sind die eine Sache, Erklärungen und Gründe kann so eine Studie allerdings nicht liefern. Woran könnte es also liegen, dass Hundebesitzer ein geringeres Sterberisiko haben? “Vielleicht ersetzt ein Hund ein wichtiges Familienmitglied in einem Single-Haushalt”, mutmaßte Dr. Mubanga.
Aber auch der allgemeine Gesundheitszustand könnte bei Menschen mit Hunden einfach besser sein. “Wir wissen, dass Hundebesitzer allgemein ein höheres Level an körperlicher Aktivität haben, was eine Erklärung für die beobachteten Resultate sein kann. Andere Erklärungen beinhalten ein gesteigertes Wohlbefinden und mehr soziale Kontakte oder der Effekt, den der Hund auf das Mikrobiom des Besitzers hat”, versuchte Tove Fall Gründe zu finden.
Außerdem ist es möglich, dass es zwischen Hundeliebhabern und Menschen ohne Vierbeiner schon vor der Beschaffung des Tieres Unterschiede gibt, die sich natürlich auf die Ergebnisse auswirken können – “so wie, dass Menschen, die sich dafür entscheiden, sich einen Hund zuzulegen, die Tendenz haben, aktiver und gesünder zu leben.”

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Style-News direkt in euren Feed!