Wenn Sie nicht „gerade“ ins Urinal treffen, haben Sie ein höheres Krebsrisiko

Männer, deren Penis auf eine Seite gebogen ist – und die womöglich Probleme haben „gerade zu pinkeln“ –, haben ein signifikant höheres Risiko, an Krebs zu erkranken.

Eine Untersuchung von mehr als 1,5 Millionen Männern fand einen Zusammenhang zwischen Magenkrebs, Hautkrebs, Hodenkrebs und der Induratio penis plastica (IPP), auch Peyronie-Krankheit genannt.

Die Krankheit betrifft in Großbritannien 155.000 Erwachsene und äußert sich als Krümmung des Penis, meist auf eine Seite.

Die Biegung wird verursacht durch die Entwicklung von Narbengewebe, das die Schwellkörper des Penis umgibt.

Wie Forscher des Baylor College in Houston herausfanden, haben Männer, die an IPP leiden, ein um 40 % größeres Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, ein um 29 % größeres Risiko eines Melanoms und ein um 40 % größeres Risiko, an Magenkrebs zu erkranken.

„Wir halten das für wichtig, weil dieser Zustand gemeinhin als normal betrachtet wird“, sagte der Studienleiter Dr. Alexander Pastuszak.

„Während dies relevant für den sexuellen und reproduktiven Lebenszyklus dieser Patienten ist, legt ihr Zusammenhang mit anderen Krankheiten nahe, dass diese Männer im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung überproportional stark auf die Entwicklung dieser Krankheiten untersucht werden sollten.“

Rob Waugh