Weniger Schweine und Rinder in deutschen Ställen

dpa-AFX

WIESBADEN (dpa-AFX) - In deutschen Ställen werden so wenige Schweine gehalten wie seit fast sieben Jahren nicht mehr. 27,1 Millionen Schweine zählte das Statistische Bundesamt in seiner halbjährlichen Erhebung, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte. Das waren ein Prozent oder fast 276 000 Tiere weniger als noch im November 2016.

Auch die Zahl der Betriebe, die Schweine halten, ist rückläufig. Gegenüber der Vorerhebung sank ihre Zahl um 700, auf 23 800 (minus 2,7 Prozent). Gerade für kleine Betriebe ist es oft schwer, kostendeckend zu wirtschaften, der Preiskampf ist hart. Zudem gelten seit 2013 schärfere Tierschutzvorschriften: Seither dürfen Zuchtsauen nur noch in Gruppen gehalten werden - bei Bauern zog das Umbaukosten nach sich. Nach den jüngsten Zahlen sind unter den Betrieben nur noch 8400 mit Zuchtsauen - ein Minus von 4,3 Prozent zum November.

Der Rinderbestand verringerte sich seit November 2016 leicht um 0,8 Prozent auf knapp 12,4 Millionen Tiere. Dabei blieb der Bestand an Milchkühen fast konstant bei 4,2 Millionen Tieren. Stichtag der jüngsten Erhebung war der 3. Mai 2017.