Weltweiter PC-Markt legt zum ersten Mal seit sechs Jahren zu

Weltweiter PC-Markt erstmals seit langem wieder zu

Der Siegeszug von Smartphones und Tablets beschert den PC-Herstellern kontinuierliche Einbußen - jetzt ist der Markt für Personal Computer zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder gewachsen. Wie die US-Marktforschungsfirma Gartner mitteilte, wurden im zweiten Quartal mit 62,1 Millionen Geräten rund 1,4 Prozent mehr PCs als im Vorjahresquartal verkauft. Ein Großteil davon sei darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen mit neuen Rechnern auf das Betriebssystem Windows 10 umstellten.

Der Schub im zweiten Quartal sei von der Nachfrage durch Unternehmen angetrieben worden, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Im Gegensatz dazu habe es bei Privatverbrauchern sinkende Zahlen gegeben. "Konsumenten nutzen ihr Smartphone für alltägliche Dinge - etwa das Checken von Online-Netzwerken, Kalenderfunktionen, Banking und Shopping", sagte Kitagawa. "Das reduziert den Bedarf für einen PC."

Ihren Angaben zufolge ist deshalb wieder mit einem Rückgang zu rechnen, wenn in rund zwei Jahren die Hardware-Aufrüstung für die Umstellung auf Windows 10 weitgehend abgeschlossen sei.

Bei den Herstellern hatten im zweiten Quartal Lenovo aus China und der US-Hersteller HP in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit jeweils knapp 22 Prozent Marktanteil die Nase vorn. Dahinter folgten mit knapp 17 Prozent Dell und Apple mit gut sieben Prozent.