WELTWEITE NACHFRAGE NACH WERKSTOFFEN UND KOMPONENTEN GEHT IM DEZEMBER WEITER ZURÜCK UND SIGNALISIERT ZUNEHMENDE WAHRSCHEINLICHKEIT EINER REZESSION: GEP GLOBAL SUPPLY CHAIN VOLATILITY INDEX

  • Unternehmen melden einen Anstieg der Sicherheitsbestände, insbesondere in Europa und Nordamerika, was die jüngsten Bemühungen der Unternehmen um den Abbau von Lagerbeständen teilweise rückgängig macht

  • Der Anstieg von COVID-19-Fällen in China erhöht die Volatilität in der Lieferkette und steht einer Verbesserung in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 entgegen

  • Europas Lieferketten waren im Dezember weiterhin am stärksten belastet

CLARK, New Jersey, 20. Januar 2023 /PRNewswire/ -- Der GEP Global Supply Chain Volatility Index – ein Frühindikator, der Nachfragebedingungen, Engpässe, Transportkosten, Lagerbestände und Rückstände verfolgt – zeigt im Dezember eine sinkende Nachfrage nach Rohstoffen, Waren und anderen Komponenten, die für die Herstellung von Fertigwaren und Dienstleistungen benötigt werden, was das wachsende Risiko einer bevorstehenden Rezession widerspiegelt.

Note: Full historic data going back to January 2005 is available, please contact derek.creevey@gep.com and economics@ihsmarkit.com.
Note: Full historic data going back to January 2005 is available, please contact derek.creevey@gep.com and economics@ihsmarkit.com.

Darüber hinaus stocken immer mehr Unternehmen ihre Lagerbestände auf, insbesondere in Europa und Nordamerika, da in China wieder vermehrt COVID-19-Infektionen auftreten und die Besorgnis um das künftige Angebot und die Preisentwicklung zunimmt, was den Abbau von Lagerbeständen der letzten sechs Monate teilweise wieder rückgängig macht.

Als Ergebnis einer größeren Sicherheitsbevorratung und einer Verschärfung des Arbeitskräftemangels stieg der GEP Global Supply Chain Volatility Index von 1,15 im November auf 1,61 im Dezember und beendete damit die im Sommer 2022 begonnene Verbesserung der weltweiten Lieferketten.

John Piatek, Vice President of Consulting bei GEP, erklärte zu den jüngsten Ergebnissen: „Wir bewegen uns von einem Verkäufermarkt zu einem Käufermarkt, und die Unternehmen sollten alle Preiserhöhungen ihrer Zulieferer energisch zurückweisen, was die Inflation weiter senken wird. Die sinkende Nachfrage deutet auf die zunehmende Wahrscheinlichkeit einer globalen Rezession in der ersten Hälfte des Jahres 2023 hin."

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Bericht vom Dezember:

  • NACHFRAGE: Die Nachfrage nach Bauteilen, Rohstoffen, Grundstoffen und anderen Gütern, die Unternehmen für die Bereitstellung ihrer Waren und Dienstleistungen benötigen, ging im Dezember weiter zurück, insbesondere in Nordamerika.

  • LAGERBESTÄNDE: Die Berichte der weltweiten Unternehmen über den Aufbau von Sicherheitsbeständen haben seit November zugenommen, was ein Hauptgrund für den Anstieg des Global Supply Chain Volatility Index von GEP im Dezember ist.

  • ARBEITSKRÄFTEMANGEL: Die Unternehmen berichten von einem Anstieg des Arbeitskräftemangels, der zu einer Überlastung der Zulieferer führt.

  • MATERIALMANGEL: Die weltweiten Lieferengpässe sind auf dem niedrigsten Stand seit September 2020, da sich die Lieferanten weiterhin an die Marktbedingungen anpassen. Die sinkende Nachfrage hat den Wettbewerb um Artikel verringert.

  • TRANSPORT: Die Transportkosten sind so niedrig wie seit über zwei Jahren nicht mehr, was den schwächeren Druck auf den Schiffs-, Bahn-, Luft- und Straßengüterverkehr deutlich macht.

  • VOLATILITÄT DER REGIONALEN LIEFERKETTE: Die Lieferketten, die Europa versorgen, sind im Dezember im Vergleich zu Asien und Nordamerika weiterhin am stärksten belastet.

INFORMATIONEN ZUM GEP GLOBAL SUPPLY CHAIN VOLATILITY INDEX

Der GEP Global Supply Chain Volatility Index wird von S&P Global und GEP erstellt. Der GEP Global Supply Chain Volatility Index wird aus den PMI™-Umfragen von S&P Global abgeleitet, die an Unternehmen in über 40 Ländern – insgesamt rund 27.000 Unternehmen – gesendet werden. Auf diese Länder entfallen 89 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) (Quelle: World Development Indicators der Weltbank).

Die wichtigste Metrik ist der GEP Global Supply Chain Volatility Index. Dabei handelt es sich um eine gewichtete Summe von sechs Teilindizes, die aus PMI-Daten, PMI-Kommentar-Trackern und PMI-Rohstoffpreis- und Angebotsindikatoren von S&P Global abgeleitet werden.

Der GEP Global Supply Chain Volatility Index wird anhand einer gewichteten Summe der z-Werte der sechs Indizes berechnet. Die Gewichtungen werden durch eine Regressionsanalyse der Auswirkungen der einzelnen Komponenten auf die Lieferzeiten der Lieferanten ermittelt.

Bei den sechs verwendeten Variablen handelt es sich um 1) den weltweiten JP Morgan-Kaufmengenindex, 2) den Indikator für Versorgungsengpässe bei allen Artikeln, 3) den Indikator für den Preisdruck im Transportwesen und die Daten des PMI-Kommentar-Tracker in der Fertigung für 4) Lageraufstockung aufgrund von Angebots- oder Preisproblemen und steigende Rückstände aufgrund von 5) Personalmangel und 6) Artikelknappheit.

Ein Wert über 0 zeigt an, dass die Kapazität der Lieferkette überlastet ist und die Volatilität der Lieferkette zunimmt. Je weiter über 0, desto stärker ist die Kapazität ausgelastet.

Ein Wert unter 0 zeigt an, dass die Kapazität der Lieferkette nicht voll ausgelastet ist, was die Volatilität der Lieferkette verringert. Je weiter unter 0, desto stärker ist die Kapazität nicht ausgeschöpft.

Ein Lieferketten-Volatilitätsindex wird auch auf regionaler Ebene für Europa, Asien, Nordamerika und das Vereinigte Königreich veröffentlicht. Die regionalen Indizes messen die Leistung von Lieferketten, die mit diesen Teilen der Welt verbunden sind.

Für weitere Informationen zu PMI-Umfragen, PMI-Kommentar-Trackern und PMI-Rohstoffpreis- und Versorgungsindikatoren oder den GEP Supply Chain Volatility Index-Methoden wenden Sie sich bitte an economics@ihsmarkit.com.

Informationen zu GEP

GEP® bietet transformative Lösungen für die Lieferkette, die weltweit tätigen Unternehmen helfen, flexibler und widerstandsfähiger zu werden, effizienter und effektiver zu arbeiten, Wettbewerbsvorteile zu erzielen, die Rentabilität zu steigern und den Unternehmenswert zu erhöhen. Innovatives Denken, zukunftsweisende Produkte, unübertroffenes Fachwissen, kluge und engagierte Mitarbeiter – damit liefern GEP SOFTWARE™, GEP STRATEGY™ und GEP MANAGED SERVICES™ gemeinsam Lieferkettenlösungen von bisher unerreichter Größe, Leistung und Effektivität. Unsere Kunden zählen zu den besten Unternehmen der Welt. Unter ihnen sind mehr als 550 Fortune-500- und Global-2000-Branchenführer, die sich auf GEP verlassen, um ihre ehrgeizigen strategischen, finanziellen und operativen Ziele zu erreichen. Als führendes Unternehmen in mehreren Gartner Magic Quadrants gewinnen die Cloud-native Software und die digitalen Business-Plattformen von GEP durchweg Auszeichnungen und Anerkennung von Branchenanalysten, Forschungs- und Medienunternehmen, darunter Gartner, Forrester, IDC, ISG und Spend Matters. GEP wird außerdem regelmäßig von ALM, Everest Group, NelsonHall, IDC, ISG und HFS als eines der besten Beratungs- und Strategieunternehmen für Lieferketten und als führender Anbieter von Managed Services bewertet. GEP hat seinen Hauptsitz in Clark, New Jersey, und unterhält Niederlassungen und Betriebszentren in Europa, Asien, Afrika und auf dem gesamten amerikanischen Kontinent. Weitere Informationen finden Sie unter www.gep.com.

Informationen zu S&P Global

S&P Global (NYSE: SPGI) liefert entscheidende Informationen. Wir versorgen Regierungen, Unternehmen und Privatpersonen mit den richtigen Daten, Fachwissen und vernetzten Technologien, damit sie ihre Entscheidungen aus Überzeugung treffen können. Wir helfen unseren Kunden bei der Bewertung neuer Investitionen und begleiten sie bei der Umsetzung von ESG (Environmental Social Governance) und der Energiewende in ihren Lieferketten. So erschließen wir neue Möglichkeiten, meistern Herausforderungen und beschleunigen den Fortschritt für die Welt.

Wir sind bei vielen der weltweit führenden Unternehmen als Anbieter von Kreditratings, Benchmarks, Analysen und Workflow-Lösungen für die weltweiten Kapital-, Rohstoff- und Automobilmärkte gefragt. Mit unseren Angeboten helfen wir den weltweit führenden Unternehmen, schon heute für die Zukunft zu planen.

Informationen zum PMI

Erhebungen des Purchasing Managers' Index™ (PMI™) sind nun für über 40 Länder und auch für wichtige Regionen, einschließlich der Eurozone, verfügbar. Sie sind die meistbeachteten Konjunkturumfragen der Welt und werden von Zentralbanken, Finanzmärkten und Entscheidungsträgern in der Wirtschaft bevorzugt, da sie aktuelle, genaue und oft einzigartige monatliche Indikatoren für wirtschaftliche Trends liefern.

Medienkontakt 



Derek Creevey
Leiter für Öffentlichkeitsarbeit
GEP
Tel.: +1 732-382-6565
E-Mail: 
derek.creevey@gep.com

Joe Hayes
Leitender Wirtschaftswissenschaftler
S&P Global Market Intelligence
Tel.: +44-1344-328-099
joe.hayes@spglobal.com

Katherine Smith
Unternehmenskommunikation
S&P Global Market Intelligence
Tel.: +1 (781) 301-9311
katherine.smith@spglobal.com

Haftungsausschluss

Die geistigen Eigentumsrechte an den hier zur Verfügung gestellten Daten sind Eigentum von S&P Global und/oder seinen verbundenen Unternehmen oder an diese lizenziert. Jegliche unerlaubte Nutzung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Kopieren, Weitergeben, Übertragen oder anderweitige Verwenden der angegebenen Daten, ist ohne die vorherige Zustimmung von S&P Global nicht gestattet. S&P Global übernimmt keine Haftung oder Verpflichtung für oder in Bezug auf die hierin enthaltenen Inhalte oder Informationen („Daten"), etwaige Fehler, Ungenauigkeiten, Auslassungen oder Verzögerungen in den Daten oder für Handlungen, die im Vertrauen darauf vorgenommen werden. S&P Global haftet in keinem Fall für besondere, zufällige oder Folgeschäden, die sich aus der Nutzung der Daten ergeben. Purchasing Managers' Index™ und PMI™ sind entweder eingetragene Warenzeichen von Markit Economics Limited oder lizenziert an Markit Economics Limited und/oder dessen Tochtergesellschaften.

Dieser Inhalt wurde von S&P Global Market Intelligence veröffentlicht und nicht von S&P Global Ratings, einem separat geführten Geschäftsbereich von S&P Global. Die Vervielfältigung von Informationen, Daten oder Material, einschließlich Bewertungen („Inhalte") in jeglicher Form ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung der betreffenden Partei gestattet. Diese Partei, ihre verbundenen Unternehmen und Lieferanten („Inhaltsanbieter") garantieren nicht für die Richtigkeit, Angemessenheit, Vollständigkeit, Aktualität oder Verfügbarkeit der Inhalte und sind nicht verantwortlich für Fehler oder Auslassungen (fahrlässig oder anderweitig), unabhängig von der Ursache, oder für die Ergebnisse, die durch die Verwendung dieser Inhalte erzielt werden.  Die Inhaltsanbieter haften in keinem Fall für Schäden, Kosten, Ausgaben, Rechtskosten oder Verluste (einschließlich entgangener Einnahmen oder entgangener Gewinne und Opportunitätskosten) im Zusammenhang mit der Nutzung der Inhalte.

Note: Full historic data going back to January 2005 is available, please contact derek.creevey@gep.com and economics@ihsmarkit.com.
Note: Full historic data going back to January 2005 is available, please contact derek.creevey@gep.com and economics@ihsmarkit.com.

 

GEP Logo
GEP Logo

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1986698/GEP_Global_Supply_Chain_Volatility_Index.jpg 
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1986699/GEP_Global_Supply_chain_Histogram.jpg 
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/518346/GEP_Logo.jpg

Cision
Cision

View original content:https://www.prnewswire.com/news-releases/weltweite-nachfrage-nach-werkstoffen-und-komponenten-geht-im-dezember-weiter-zuruck-und-signalisiert-zunehmende-wahrscheinlichkeit-einer-rezession-gep-global-supply-chain-volatility-index-301726996.html