Weltverband: Formel-1-Autos werden 2019 deutlich langsamer

Weltverband: Formel-1-Autos werden 2019 deutlich langsamer

Die neuen Regeln für mehr Überholmanöver in der Formel 1 bremsen die Boliden von Ferrari-Star Sebastian Vettel und Co. in der nächsten Saison deutlich ein. "Wir erwarten, dass die Autos ungefähr anderthalb Sekunden pro Runde langsamer werden", sagte Nikolas Tombazis, Technikchef des Weltverbandes FIA, am Rande des Grand Prix von Spanien (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL).
Die zuständigen Gremien hatten zuletzt eine Reihe von Änderungen an der Aerodynamik der Autos beschlossen, die das nahe Auffahren auf den Vordermann wieder ermöglichen sollen. So wird unter anderem ein vereinfachter und zugleich breiterer Frontflügel zum Einsatz kommen, auch die vorderen Bremskanäle werden vereinfacht und ohne Winglets auskommen. Dafür wird ein breiterer und tieferer Heckflügel eingeführt, mit dem zugleich die Wirkung der Überhol-Hilfe DRS (Drag-Reduction-System) verstärkt wird.
"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesen neuen Regeln den Sport interessanter machen", sagte Tombazis. Der Grieche geht zudem davon aus, dass das "Feld zusammenrücken wird". Inwieweit sich die Kräfteverhältnisse aber ändern werden, sei "schwer abzuschätzen".