"Weltspiegel": Proteste gegen neuen Sendeplatz des Auslandsmagazins

·Lesedauer: 2 Min.

Der ARD-"Weltspiegel" soll von seinem prominenten Sendeplatz am Sonntagabend auf den späten Montagabend verschoben werden. In einem offenen Brief protestierten Journalisten und Journalistinnen, Redakteure und Redakteurinnen gegen diese Entscheidung.

Seit 2010 moderiert Ute Brucker den
Seit 2010 moderiert Ute Brucker den

Seit fast 60 Jahren berichtet der "Weltspiegel" über politische, kulturelle und alltagsnahe Themen aus aller Welt. Nun soll das traditionsreiche Auslandsmagazin der ARD von seinem prominenten Sendeplatz weichen: Statt wie bislang am frühen Sonntagabend zwischen 19.20 bis 20.00 Uhr soll die Sendung montags nach den "Tagesthemen", also um 22.50 Uhr, ausgestrahlt werden. Dies geht aus einem offenen Brief hervor, in welchem Journalisten und Journalistinnen, Redakteure und Redakteurinnen gegen die Entscheidung protestieren.

45 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner zeigen sich "schockiert" über die geplante Entscheidung der neuen ARD-Programmdirektorin Christine Strobl. Konkret heißt es in dem Schreiben: "Der 'Weltspiegel' gehört zum Kernauftrag der ARD. Hier werden Auslandsinhalte hintergründig beleuchtet. Nirgendwo ist das verzweigte Netz von Korrespondent:innen besser sichtbar als im 'Weltspiegel'." Dies sei ein Alleinstellungsmerkmal, "das die ARD zu Recht offensiv bewirbt".

"Allein das Ausland sendet dann in der 'Todeszone'"

Die Verschiebung des seit 58 Jahren eingeübten Sendeplatzes sei eine "drastische Schwächung der Auslandsberichterstattung im Ersten": Alle anderen Magazine im Ersten seien unter der Woche vor den "Tagesthemen" platziert, argumentieren die Verfasserinnen und Verfasser: "Allein das Ausland sendet dann in der 'Todeszone'", fügen sie hinzu, "denn nach allem, was wir jahrelang von der Medienforschung der ARD gehört haben, suchen die Zuschauer zu so später Uhrzeit keine Magazinform mehr".

Außerdem bemängelt das Schreiben eine geplante Reduktion der Sendeplätze: Von ursprünglich 44 oder 45 Ausgaben sollten künftig wohl nur 39 entstehen. Die "Weltspiegel-Reportage" soll entfallen und "möglicherweise auch das Format 'Weltspiegel Extra'". Die Verfasserinnen und Verfasser konkludieren: "Das klingt gerade so, als würden wir nicht in einer zunehmend vernetzten Welt leben, in der politische Krisen und Kriege, Pandemien, Klimawandel und andere globale Themen permanent und zunehmend unser Leben beeinflussen."

EM: ARD freut sich über Publikumsinteresse und Relevanz

Beendet wird der Brief mit dem Aufruf: "Nehmen wir als ARD die hintergründige Auslandsberichterstattung ernst, muss sich dies auch im Sendeplatz widerspiegeln. Und das ist aus unserer Sicht ein Sendeplatz in der Primetime vor den 'Tagesthemen'. Oder natürlich der eingeübte Sendeplatz sonntags 19.20 Uhr."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bereits 2019 hatte es unter Volker Herres Überlegungen hinsichtlich einer Verlegung des "Weltspiegel" gegeben. Damals war das Vorhaben an starkem Widerstand prominenter Redakteurinnen und Redakteure dagegen gescheitert.

VIDEO: Wer nimmt neben Podolski Platz? RTL gibt "Supertalent"-Jury bekannt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.