Bereits vor Biathlon-Auftakt: Fünf Nationen mit Coronafällen

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Bereits vor dem Saisonstart hat den Biathlon-Weltcup eine erste Coronawelle erwischt.

Wie der Weltverband IBU mitteilte, wurden bei den ersten Testreihen vor den Rennen in Kontiolahti Teammitglieder aus fünf Nationen positiv auf COVID-19 getestet. Demnach gibt es in den Mannschaften aus Frankreich, Russland, Rumänien, Lettland und Moldau Coronafälle.

Die nicht näher benannten Sportler oder Betreuer befinden sich in Quarantäne, über weitere Maßnahmen entscheidet das finnische Gesundheitsamt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Frankreich legt sich fest: Keine weitere Person in Quarantäne

Lediglich im Fall der französischen Mannschaft legten sich die Behörden bereits fest, dass neben der erkrankten Person kein weiteres Teammitglied in Quarantäne muss.

Im Rahmen ihres umfassenden Hygienekonzepts hat die IBU in Kontiolahti ein eigenes Kontrolllabor eingerichtet. Der gesamte Tross muss sich bei Ankunft einem COVID-19-Test unterziehen, anschließend wird alle vier bis fünf Tage erneut getestet.

Es wird grundsätzlich empfohlen, dass sich die Athleten innerhalb eines Teams nur in Vierergruppen bewegen, damit bei einem positiven Fall nicht die ganze Mannschaft in Quarantäne muss.

Die Saison startet im Norden Finnlands am Samstag mit zwei Einzelrennen, am Sonntag stehen die Sprints auf dem Programm.