Wellness für daheim: So hilft Salz der Gesundheit

Salz ist auch im Badezimmer ein echter Alleskönner. (Bild: ddp Images)

Salz verleiht nicht nur dem Essen Geschmack, es ist seit vielen Jahrhunderten für seine positive Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden bekannt. Salz hilft als günstiges Hausmittel gegen Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, Hautkrankheiten, Atemwegsbeschwerden und schlechten Atem.

Das Gute liegt manchmal so nah. In diesem Fall im Küchenschrank. Salz – am besten in Form von Meersalz – erweist sich gerade jetzt im Herbst als wertvoller Beauty-Helfer. Die Kristalle sorgen nicht nur für schöne Haut, sie verwandeln außerdem das heimische Badezimmer in eine Soletherme und helfen bei der Bekämpfung von Infektionen.

1. Solebad

Solethermen erfreuen sich nicht von ungefähr so großer Beliebtheit. Die Wärme entspannt die Muskeln, der hohe Salzgehalt wirkt desinfizierend. Das kann nicht nur bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis eine Wohltat sein. Die aufsteigenden Salzdämpfe helfen bei einer Erkältung dabei, die Nase frei zu bekommen. All diese Vorteile kann man zum Glück ganz bequem auch zu Hause genießen. Für das heimische Solebad werden etwa 500 bis 1.000 Gramm Meersalz im warmen Badewasser gelöst. Das Bad sollte maximal 37 Grad heiß sein und nicht länger als 20 Minuten dauern. Andernfalls können Kreislaufprobleme auftreten.

2. Gurgeln

Die desinfizierende Wirkung von Salz ist auch bei Halsschmerzen gefragt. Dazu wird etwa ein gestrichener Teelöffel Salz in einem Glas mit warmem Wasser gelöst und dann mit der Tinktur gegurgelt. Der Geschmack mag gewöhnungsbedürftig sein, aber bitte den Mund anschließend nicht ausspülen, das würde den positiven Effekt zunichte machen.

3. Mundspülung

Die eben beschriebene Salzwasserlösung macht auch schlechtem Atem den Garaus. Sie reduziert nämlich die Zahl der Bakterien im Mundraum. Außerdem wirkt Salz durchblutungsfördernd. Es unterstützt damit die Regeneration des Zahnfleisches.

4. Peeling

Fahle Winterhaut im Gesicht und am Körper wird mithilfe eines einfachen Salzpeelings wieder rosig und glatt. Dazu wird das körnige Meersalz einfach mit etwas Olivenöl gemischt und in die Haut massiert. Dieses Peeling kann auch bei Hautunreinheiten und Cellulite helfen.

5. Fußbad

Die Füße sind nach einem langen Tag müde und riechen auch nicht mehr so gut? Dann ist ein anregendes Fußbad genau das Richtige. Eine Handvoll Meersalz in einer kleinen Wanne mit warmem Wasser sorgt für eine gute Durchblutung und desinfiziert Schweißfüße. Es kann zudem bei Beschwerden mit Nieren und Blase helfen. Hierbei aber bitte immer erst einen Arzt um Rat fragen. Das Fußbad sollte nicht länger als zehn Minuten dauern.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!