Transferfinale: Diese Kracher-Deals stehen aus

Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Thomas Lemar prägten das Winter-Transferfenster

Die Deadline auf dem Transfermarkt steht bevor: Nur noch bis Mittwoch, 31. Januar um 18 Uhr können die Teams aus den deutschen Ligen Neuverpflichtungen tätigen. (Alle Infos zum Transferfinale am Mittwoch in Bundesliga Aktuell um 18.30 Uhr und 23.30 LIVE im TV auf SPORT1)

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen sämtliche Registrierungen von Spielern, Anträge auf Erteilung der Spielberechtigung sowie Transfers online über das Transfer-Online-Registrierungssystem (TOR) eingereicht worden sein.


Aubameyang, Giroud, Batshuayi - welcher Domino-Stein fällt zuerst?

Die Frage ist, wer dieses Mal auf den letzten Drücker den Verein wechselt. Zahlreiche Transfers sind derzeit noch in der Schwebe - darunter der Mega-Deal um Pierre-Emerick Aubameyang, Olivier Giroud und Michy Batshuayi.

Der BVB und Arsenal sollen sich auf eine Ablösesumme in Höhe von 64,5 Millionen Euro geeinigt haben. Bei der Auba-Nachfolge fiel im Laufe des Abends auch der erste Domino-Stein. Laut kicker und diverser englischen Medien ist Giroud-Wechsel zu Chelsea perfekt, auch wenn der Franzose und Trainer Arsene Wenger nach der Niederlage gegen Swansea noch keinen Vollzug vermeldeten.


Batshuayi wiederum wird Aubameyang beim BVB ersetzen, die Leihgebühr soll 1,5 Millionen Euro betragen. Allerdings stehen die jeweiligen Medizinchecks noch aus, diese sind für Mittwoch geplant.

ManCity vor nächstem Mega-Deal

Ein weiterer großer Name ist Riyad Mahrez. Der Offensivspieler steht laut SkySports dicht vor einem Wechsel von Leicester City zu Manchester City. Es wäre der nächste Mega-Transfer des Teams von Pep Guardiola.


Borussia Mönchengladbach will laut Max Eberl noch zwei Mal zuschlagen. Neben der Rückkehr von Reece Oxford gilt Außenverteidiger Robert Gumny von Lech Posen als Kandidat.

Werder Bremen möchte sich mit dem Flügelflitzer Milot Rashica von Vitesse Arnheim verstärken, der VfL Wolfsburg ist an Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen dran. Perfekt ist dagegen der Abgang von Marc Bartra vom BVB zu Betis Sevilla.

In den europäischen Top-Ligen wird das Transferfenster dieses Mal einheitlich am 31. Januar geschlossen. Je nach Verband und Liga unterscheiden sich die genauen Öffnungszeiten aber um einige Stunden.

Transferpause bis August

Abweichungen gibt es in anderen Ländern aber immer noch: In Portugal endet das Fenster beispielsweise erst am 2. Februar, in China kann sogar noch bis zum 23. Februar transferiert werden.


Nach dem Ende des Transferfensters haben die Klubs weiter die Möglichkeit, vereinslose Spieler zu verpflichten.

Ab dem 1. Juli 2018 beginnt dann die insgesamt zwei Monate dauernde Sommertransferperiode, in der die Vereine ihre Kader korrigieren und verbessern können.

SPORT1 zeigt die wichtigsten Deadlines der Transferfenster im Überblick:

Bundesliga (Deutschland): 31. Januar 2018, 18 Uhr
Premier League (England): 31. Januar 2018, 23.59 Uhr
La Liga (Spanien): 31. Januar 2018, 23.59 Uhr
Serie A (Italien): 31. Januar 2018, 23 Uhr
Ligue 1 (Frankreich): 31. Januar 2018, 23.59 Uhr
Süper Lig (Türkei): 31. Januar 2018, 21.59 Uhr
Super League (China): 23. Februar 2018