Welche Baustelle der Alibaba-Aktie könnte 2022 am realistischsten lösbar sein?

·Lesedauer: 3 Min.
Alibaba
Alibaba

Für die Alibaba-Aktie (WKN: A117ME) endet bald ein wirklich schlechtes Börsenjahr 2021. Das erkennen wir bereits beim Blick auf den Aktienkurs. Seit Jahresanfang sind die Anteilsscheine um ca. 41,4 % korrigiert, zumindest in Euro. Wobei der Aktienkurs eigentlich nur einen Bruchteil dessen widerspiegelt, was passiert ist.

Die chinesische Regierung hat der Alibaba-Aktie das operative Performen erschwert. Neue Regulatorien, ein härteres Durchgreifen im Tech-Markt und weniger Exklusivität: Das sind die Dinge, die Foolishe Investoren aus dem Jahre 2021 mitnehmen können. Sowie ein sich in Gänze veränderndes Tech-Umfeld im Reich der Mitte, das für meinen Geschmack nicht attraktiver geworden ist.

Ob das Management der Alibaba-Aktie im Jahr 2022 Probleme lösen kann, ist eine relevante Frage. Neben dieser politischen Baustelle ist auch zuletzt das Wachstum langsamer gewesen. Riskieren wir einen Blick darauf, was in den kommenden zwölf Monaten möglich sein könnte.

Alibaba-Aktie: Politisches Risiko „lösbar“ …?

Für die Alibaba-Aktie ist das politische Risiko natürlich keine lösbare Aufgabe. Im Endeffekt sind es diktierte Rahmenbedingungen, in denen sich der Tech-Akteur entfalten kann. Oder, wie zuletzt, eben auch nicht mehr so stark.

Trotzdem stehen die Chancen nicht schlecht, dass es besser wird. Oder zumindest gleichbleibend, was durch weniger Negativdynamik gefühlt einer Besserung entspricht, die sich in steigenden Aktienkursen äußert. Wenn die Politik im Reich der Mitte nicht den Zerschlagungshammer herausholt, so dürfte es zuletzt ein hartes Eingreifen gegeben haben. Im Kern ging es darum, Ant Financial unter Aufsicht zu stellen. Sowie monopolartige Strukturen in den Ökosystemen wie Alibaba oder auch Tencent aufzuweichen und zu lockern. Das hat zu mächtig Wirbel und Verunsicherung geführt und zu einem Wandel bei den Wettbewerbsvorteilen dieser Tech-Ökosysteme.

Im neuen Jahr 2022 und wenn Ruhe einkehrt besteht die Chance, dass sich eines zeigt: Nämlich, dass die Ökosysteme weiterhin intakt und stark sind. Oder nur leicht geschwächt. Sowie, dass der Abverkauf ein wenig übertrieben ist, die Investitionsthese in Summe noch intakt. Tritt dieser Effekt ein, so könnten keine weiteren schlechten News und durchschnittliche, operative News einen Turnaround bringen. Auch wenn sich das politische Risiko nicht löst, wäre ein Ende der derzeitigen Regulierungswelle eine bedeutende Besserung.

Baustelle Wachstum: Lösbar …?

Eine zweite Baustelle für die Alibaba-Aktie war zuletzt jedoch auch das Wachstum. Im letzten Quartal kletterten die Umsätze bereinigt um Sun Art gerade einmal um 16 % im Jahresvergleich. Zu wenig, zumal der Cloud-Umsatz mit einem Wachstum von 33 % im Jahresvergleich auf ca. 3,1 Mrd. US-Dollar ebenfalls schwächelte.

Grundsätzlich besitzt die Alibaba-Aktie noch starke Märkte und auch die Marktprognosen sprechen für Wachstum. Allerdings wäre es fatal, wenn sich hier bereits ein wenig Skepsis von Verbraucherseite aufgrund der jüngsten Kritik in China zeigt.

Fest steht daher für mich: Die Alibaba-Aktie hat im neuen Jahr 2022 eine Menge zu beweisen. Idealerweise sind operative Schwachstellen zu reparieren und es bleibt zu hoffen, dass nach dem Jahr 2021 der eigene Markt wieder mehr zur Ruhe kommt.

Der Artikel Welche Baustelle der Alibaba-Aktie könnte 2022 am realistischsten lösbar sein? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.