Stückel-Mord : Wieder Leichenteile gefunden – diesmal an der Brandshofer Schleuse!

Zwischen den Fundorten im Hamburger Stadtgebiet liegen große Distanzen.

Dieser Fall wird immer mysteriöser. Am 1. August verschwindet die Prostituierte „Lucy“ (48), die mit bürgerlichem Namen Maria E. heißt. Sie ist Hure und geht in St. Georg anschaffen. Vier Tage später wird ein Teil des Leichnams gefunden – am Ufer der Tideelbe in Rissen. Am Dienstag ist wieder ein Körperteil aufgetaucht – in einem Kanal in Billbrook, rund 25 Kilometer entfernt! Zwei weitere Funde gab es am Goldbekkanal und an der Brandshofer Schleuse in Hammerbrook. Verstreut der Täter Leichenteile in der ganzen Stadt?

„Aufgrund von DNA-Schnelltests wird davon ausgegangen, dass es sich bei den bislang aufgefundenen Leichenteilen um Teile desselben Leichnams handelt“, sagt Polizeisprecherin Heike Uhde. „Bei dem Leichnam handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die vermisste 48-Jährige. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.“

Die Fundorte sind jedoch rätselhaft. Am Freitag findet ein Spaziergänger gegen 8 Uhr die ersten beiden Leichenteile – in Höhe des Leuchtturmwegs in Rissen. Nach MOPO-Informationen handelt es sich um den Unterkörper und einen Oberschenkel der Frau. Die beiden Teile liegen etwa 200 Meter voneinander entfernt. Die Polizei sucht stundenlang Ufer und nahe Wanderwege ab – ohne Ergebnis.

Der nächste Fund: 25 Kilometer entfernt, in östlicher Richtung, entdeckt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo