Weitere Proteste gegen amerikanische Jerusalem-Entscheidung

Nach der amerikanischen Entscheidung zu Jerusalem hat die palästinensische Hamas-Bewegung zum Aufstand aufgerufen. Der Hamas-Anführer Ismail Hanija forderte zu einer „Befreiung Jerusalems“ auf.

Israel hat seine Sicherheitskräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, weil nach den Freitagsgebeten neue Unruhen befürchtet werden.

Zur Unterstützung bei einem solchen Aufstand rief die Hisbollah-Bewegung in Libanon auf. Ihr Anführer Hassan Nasrallah sagte, das sei die wichtigste Antwort auf die amerikanische Entscheidung.

Die USA hatten am Mittwoch verkündet, sie würden Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen und dorthin auch ihre Botschaft verlegen.

In mehreren moslemisch geprägten Ländern kam es zu Protesten dagegen. Auch führende Politiker dieser Länder sprachen sich gegen den amerikanischen Schritt aus.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international aber nicht anerkannt. Botschaften anderer Länder haben ihren Sitz für gewöhnlich in Tel Aviv.

Israel hatte den arabischen Ostteil der Stadt 1967 erobert und später annektiert. Die Palästinenser sehen in Ost-Jerusalem die künftige Hauptstadt ihres erhofften Staates.