Wie weit sind selbstfahrende Autos wirklich?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Wie weit ist die selbstfahrende Technik? Wann können Verbraucher – und Investoren – erwarten, dass vollautonome Autos auf den Markt kommen?

Diese Fragen beschäftigen heutzutage viele Investoren. Doch sie sind nicht einfach zu beantworten. Es stellt sich heraus, dass die Antworten auf diese Fragen davon abhängen, was man unter “selbstfahrend” und “auf den Markt kommen” versteht.

Was wir mit “selbstfahrend” meinen – die Ebenen

In den Artikeln über die selbstfahrende Technologie finden sich häufig Hinweise auf “Level 4”- oder “Level 5”-Systeme. Diese Niveaus beziehen sich auf die von SAE International, dem Berufsverband der Automobilingenieure, festgelegten Standards für die Fahrzeugautomatisierung, und werden weltweit anerkannt.

Zuerst musst du aber Folgendes wissen:

  • Level 2 ist ein fortschrittliches Fahrerassistenzsystem, das unter bestimmten Umständen sowohl Lenkung als auch Bremsen steuern kann, aber nicht als selbstfahrend gilt.
  • Level 3 ist ein System, das das Auto tatsächlich fahren kann, jedoch nur unter begrenzten Umständen. Level-3-Systeme benötigen einen Fahrer, der kurzfristig die Kontrolle übernehmen kann.
  • Level 4 ist “hohe Automation”. In der Praxis bedeutet dies ein System, das das meiste davon kann, was ein menschlicher Fahrer kann – allerdings nur in einem begrenzten (gut kartierten) geografischen Gebiet.
  • Level 5 ist autonomes Fahren: Das Auto kann überall hinfahren und alles tun, was ein erfahrener Fahrer kann.

Diese Werte werden aber vom Hersteller der Systeme festgelegt – es gibt keine Drittbehörde, die sie bewertet, zumindest noch nicht.

Offensichtlich ist ein Level-5-System wesentlich fortschrittlicher als ein Level-3-System. Wann werden diese verschiedenen Systeme auf den Markt kommen und wie?

Level 2 und 3 sind da

General Motors (WKN:A1C9CM) neues  Super Cruise Highway System und Teslas (WKN:A1CX3T) aktueller Autopilot sind Level-3-Systeme. Beide fahren die Fahrzeuge unter begrenzten Umständen, erfordern aber von einem Fahrer, dass er bereit ist, die Kontrolle zu übernehmen.

Doch GM und Tesla haben sich beide davon abgehalten, das Level-3-Label auf ihren Systemen anzubringen, denn Level 3 ist umstritten: Es ist die erste Stufe, die impliziert, dass das Auto tatsächlich selbst fahren kann. Und die Systeme werfen eine große Frage auf: Wie schnell kann ein abgelenkter Mensch im Notfall die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen?

Einige Unternehmen wie Ford Motor Company (WKN:502391) sagen, dass sie Level 3 überspringen und Stattdessen auf Level 4 hinarbeiten. Andere gehen noch weiter. Audi wird demnächst im neuen A8 ein Autobahn-Fahrsystem einführen, und es ein Level-3-System nennen. Ist es fortgeschrittener als Autopilot oder Super Cruise? Das ist schwer zu sagen: Ja, auf dem Papier klingt es offen gesagt ähnlich wie Super Cruise. Doch Audi darf es Level 3 nennen, wenn es dem Standard entspricht.

Level 4: Demnächst verfügbar, aber in welchem Markt?

Mehrere Unternehmen (und Unternehmensgruppen) haben Systeme der Stufe 4 in Entwicklung, und es wird damit gerechnet, dass zumindest einige wenige bis 2020 in irgendeiner Weise verfügbar sein werden. Vor allem die Partnerschaft, zu der Intel und der Zulieferer Delphi Automotive gehören, haben versprochen, dass bis Ende 2019 ein Level-4-System für die Automobilhersteller zur Verfügung stehen wird. Autos, die dieses System verwenden, könnten ein oder zwei Jahre später auf den Straßen erscheinen.

Einige könnten früher auftauchen. GMs erstes Level-4-Auto ist fast fertig, um in Produktion zu gehen, aber GM plant nicht, es an die Verbraucher zu verkaufen. Stattdessen wird es bei Taxi-Diensten wie Lyft zum Einsatz kommen. Möglicherweise könntest du in so einem Auto mitfahren, bevor du es kaufen kannst.

Weitere Erstvermarktungsmöglichkeiten bieten Tesla, das noch vor Ende des Jahrzehnts ein Level-4-System anbieten könnte, und die Daimler AG (WKN:710000). Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die meisten Käufer nicht vor 2021 oder 2022 ein Level-4-Fahrzeug kaufen werden, wenn die Systeme als Optionen für Autos, Lastwagen und SUVs für die Verbraucher verfügbar sein werden.

Level 5: Eine große Herausforderung

Bryan Salesky ist der CEO von Argo AI, einem selbstfahrenden Software-Unternehmen, das sich teilweise im Besitz von Ford befindet. Salesky ist ein Veteran des Google Self-Driving Car Project (jetzt bekannt als Alphabets (WKN:A14Y6H) Tochtergesellschaft Waymo) und ein legitimer Experte der selbstfahrenden Technologie.

In einem kürzlich veröffentlichten Post teilte er denjenigen, die hoffen, dass vollständig autonome Fahrzeuge bald weit verbreitet sein werden, einige ernüchternde Gedanken mit:

Wir sind noch ganz am Anfang. Wer denkt, dass vollautonome Fahrzeuge in den nächsten Jahren oder sogar in einigen Monaten auf den Straßen der Stadt allgegenwärtig sein werden, ist nicht auf dem neuesten Stand der Technik. Für diejenigen von uns, die schon lange an der Technologie arbeiten, werden wir euch sagen, dass das Problem immer noch sehr schwierig ist, da die Systeme so komplex sind wie eh und je.

Es gibt mehrere verschiedene Gruppen, die an der Level-5-Technologie arbeiten. Aber wenn ich mit Experten spreche, lauten ihre Antworten ähnlich die von Salesky: Ein Auto mit Level 4, das bei gutem Wetter in einem gemappten Gebiet eingesetzt werden kann, ist kurzfristig einsatzbereit, aber wenn es keinen großen Durchbruch gibt, sind vollautonome Autos der Stufe 5 noch weit entfernt.

Fazit: Wie lange dauert es noch?

  • Ende 2018: Möglicherweise könnten wir in einem Level-4-Fahrzeug über einen Service wie Lyft in einer Großstadt fahren.
  • 2021: Fahrzeuge mit Level-4-Technologie könnten bei den Händlern eintreffen, um sie an die Verbraucher zu verkaufen. Aber am Anfang wird es wahrscheinlich eine teure Option, die sich auf Luxusautos beschränken wird.
  • Bis 2024: Level 4 wird wahrscheinlich, zumindest als Option, auf vielen Mainstream-Fahrzeugen weithin verfügbar sein. Zu diesem Zeitpunkt sind die geografischen Beschränkungen von Level 4 vielleicht nicht mehr von Belang, da sich die 3D-Karten auf die meisten Industrieländer ausgedehnt haben werden.Die Systeme funktionieren aber auch bei starkem Wetter nicht immer.
  • In ?? Jahren: Die ersten echten Level-5-Fahrzeuge werden erscheinen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Selbstfahrende Autos – im Sinne von Level 4 – kommen in der Tat bald. Aber sie werden nicht unbeschränkt zu fahren sein, und Autos, die alles können, was ein menschlicher Fahrer auch kann, sind wahrscheinlich noch Zukunftsmusik.

Suzanne Frey, Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstandes von The Motley Fool.

The Motley Fool hält und empfiehlt Aktien von Alphabet (A- und C-Aktien), Ford und Tesla. The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 22.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017