Weil das Labor falsch zählte: Rostock hebt Ausgangssperre auf

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.
Passanten in der Rostocker Innenstadt
Passanten in der Rostocker Innenstadt

Die Corona-Notbremse in Rostock wird wieder aufgehoben. Grund ist ein Laborfehler, wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet. Demnach wurden in mehreren Fällen negative Corona-Tests versehentlich als positive Tests gemeldet worden. „Am Dienstag waren uns aus einem Labor falsche Zahlen geliefert worden“, sagt ein Stadtsprecher der "OZ". "Wir haben die Zahlen nun korrigiert: Die Inzidenz lag am Dienstag nicht bei 104,9, wie irrtümlich angegeben, sondern bei 99,9."

Somit lag die Inzidenz nicht drei Tage über 100 — und die vergangene Woche beschlossene Bundesnotbremse tritt in der Stadt nun doch nicht in Kraft. Das bedeutet: Die seit Donnerstag geltende Ausgangssperre ab 22 Uhr, wird vorerst wieder aufgehoben, Baumärkte dürfen wieder öffnen und der Zoo nach vorherigen Schnelltests besucht werden.

"Es wäre schön, wenn dies so bleibt und wir weiterhin unter der 100er-Marke bleiben", sagte Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen der "OZ". Natürlich könnten die Infektionszahlen täglich auf- und absteigen. "Wir alle können aber dazu beitragen, Infektionen zu verhindern, indem wir uns an die geltenden Kontakt- und Abstandsregeln halten und regelmäßig die zahlreichen Testangebote nutzen."