Große Koalition in Niedersachsen steht: Neuer Feiertag beschlossen

Durchaus euphorisch: SPD und Union sprechen von einem "Neustart" ihrer Beziehungen.

Die große Koalition in Niedersachsen ist beschlossene Sache. SPD und CDU einigen sich in ihrem Vertrag auf eine Reihe von Kompromissen. Es soll mehr Lehrer und Polizisten, kostenlose Kitas und sogar einen weiteren Feiertag geben.

Niedersachsen wird künftig von einer großen Koalition regiert. Nach zwei Wochen Verhandlungen einigten sich SPD und CDU auf ihren Koalitionsvertrag.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sprach von einem "Neustart in den Beziehungen" zwischen den beiden Parteien. Die künftige Opposition aus FDP und Grünen monierte, die große Koalition habe wenig Innovatives zu bieten, der Kitt des Bündnisses sei lediglich die Macht.

Stellvertreter von Ministerpräsident Weil und zugleich Minister für Wirtschaft, Arbeit und Digitales wird der CDU-Landeschef Bernd Althusmann. Entgegen seiner Ankündigungen im Wahlkampf, einen externen Experten in das Gremium schicken zu wollen, will Althusmann auch im VW-Aufsichtsrat sitzen.

Beide Parteien stellen fünf Minister - Frauenquote verfehlt

Sowohl SPD als auch CDU stellen je fünf Minister im neuen Kabinett, das um einen Ministerposten erweitert
wurde. Neu ist das Ministerium für Europa- und Bundesangelegenheiten. Die angestrebte Frauenquote von 50 Prozent wird verfehlt. Neben Weil gibt es im Kabinett sechs Männer und vier Frauen.

Für die CDU übernimmt der bisherige haushaltspolitische Sprecher der Fraktion, Reinhold Hilbers, das Finanzministerium. Neue Landwirtschaftsministerin wird die bisherige Landfrauenchefin Barbara Otte-Kinast. Das Justizressort wird von der nordrhein-westfälischen Richterin Barbara Havliza geführt. Minister für Wissenschaft und Kultur wird der bisherige CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler.

Erneuerbare Energien: So innovativ sind die deutschen Bundesländer

Ebenfalls fünf Minister stellt die SPD. Der bisherige Innenminister Boris Pistorius behält seinen Posten, der vormalige Wirtschaftsminister Olaf Lies wechselt ins Ministerium für Umwelt, Bau und Energie. Neuer Kultusminister wird Grant Hendrik Tonne, bisher parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion. Das Ministerium für Soziales übernimmt die Braunschweiger Bundestagsabgeordnete Carola Reimann, neue Bundes- und Europaministerin wird die bisherige Staatssekretärin Birgit Honé.

Beide Parteien müssen Kompromisse in Kauf nehmen

Inhaltlicheinigten sich die Delegationen der beiden Parteien darauf, die Kita-Gebühren in Niedersachsen ab August 2018 komplett abzuschaffen. Zudem sollen 1000 neue Lehrer eingestellt werden. Beim Thema Schullaufbahnempfehlung einigten sich beide Parteien auf einen Kompromiss: Künftig soll es sie dann geben, wenn die Eltern eines Schülers dieses wünschen.

Lesen Sie auch: Niedersachen verbietet Flüchtlingen bestimmte Wohnorte

Auch beim strittigen Thema Inklusion kamen sich die beiden Seiten entgegen: In Zukunft sollen die Schulträger beantragen können, dass die Förderschule Lernen noch vier weitere Jahre weiterlaufen kann. "Wir haben uns große Mühe gegeben, dass am Ende ein Ergebnis steht, mit dem die Praktiker in der Schule zufrieden sind", sagte Weil. Die CDU konnte sich mit ihrer Forderung nach einer Pause bei der Inklusion nicht durchsetzen.

Neuer Feiertag geplant, Kirchen und Wirtschaft entscheiden

Geplant ist auch die Einführung eines weiteren Feiertags. Welcher Tag das wird, soll in Gesprächen mit den Kirchen und der Wirtschaft festgelegt werden. "Wir wollen uns auch vergewissern, was das an Kosten für die Wirtschaft nach sich ziehen würde", sagte Althusmann. Ferner soll der Ausbau wichtiger Autobahnen und die Digitalisierung des Landes vorangebracht werden.

Im Bereich innere Sicherheit ist geplant, die Zahl der Polizisten um 1500 zu erweitern. Langfristig sollen 3000 neue Stellen entstehen, darunter aber auch solche in der Verwaltung. Künftig soll es außerdem möglich sein, die Gewahrsamshaft für terroristische Gefährder für einen Zeitraum von bis zu 64 Tagen auszudehnen.

Sehen Sie auch: Jamaika-Sondierungen in Berlin gehen in die nächste Runde