Weihnachtsmärkte ziehen auch jüngere Verbraucher zum Shoppen in die Innenstädte

Weihnachten naht

Advents- und Weihnachtsmärkte und andere vorweihnachtliche Veranstaltungen ziehen viele Käufer in die Innenstädte und Einkaufszentren - vor allem die jüngeren. 52 Prozent der unter 35-Jährigen bezeichneten solche Events als zusätzlichen Anreiz für eine Shoppingtour, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Unternehmensberatung EY ergab. In der Altersgruppe ab 66 Jahre liege dieser Anteil nur bei 33 Prozent.

"In der Vorweihnachtszeit genießen die Kunden Weihnachtsatmosphäre und das festliche Ambiente geschmückter Häuser - eine große Chance für den Innenstadthandel und Häuser, die ihren Kunden entsprechende Angebote machen", erläuterte Thomas Harms von EY. Fachgeschäfte und Kaufhäuser haben der Umfrage zufolge in diesem Jahr "beste Chancen" auf ein gutes Weihnachtsgeschäft.

Die Deutschen wollen laut der Umfrage im Schnitt 266 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Das entspricht laut EY dem Budget des Vorjahrs. Die geplanten Ausgaben in Einkaufszentren und Kaufhäusern legen dabei stark zu - von zusammen 63 Euro auf 98 Euro.

Beim Geschenkekauf gehe es auch um das sinnliche Einkaufserlebnis, "um Emotionen, Atmosphäre und Ambiente", erklärte Harms. Der stationäre Handel sei hier "eindeutig im Vorteil".

Entsprechend sagten 68 Prozent, sie kauften ihre Geschenke bevorzugt dort. Nur zwölf Prozent shoppen auch Präsente lieber online. EY befragte vom 6. bis 16. Oktober 1000 erwachsene Verbraucher.