Weihnachts-Aggressionen abbauen leicht gemacht: „Wutzimmer“ eröffnete in London

Die „besinnlichste Zeit des Jahres“ bedeutet für die meisten Menschen in erster Linie eines: puren Stress. (Bild: ddp Images/Romy Arroyo Fernandez/NurPhoto)

Ein Pop-up-Zimmer, in dem man seine Aggressionen loswerden kann, war kürzlich in London der Hit für Weihnachtsmuffel.

Nicht für alle ist die Weihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres: Stress, überfüllte Einkaufscenter und das kalte Wetter können einem die Stimmung mitunter ordentlich vermiesen. Um den Weihnachtshassern und Gestressten des Feiertagstumults eine Chance zu geben, sich abzureagieren, öffnete in London kürzlich ein Pop-up-Store der besonderen Art.

In „Rudolph’s Christmas Rage Room“ konnte man laut dem Onlinemagazin „Mashable“ seine Aggressionen für einen Eintrittspreis von rund 20 Euro so richtig ausleben. Schaulustige durften schon für etwa 2,50 Euro dabei zusehen.

Sehen Sie Daniela Katzenberger als tanzende Weihnachts-Oma

„Sie fühlen sich wegen des Weihnachtseinkaufs gestresst? Sie haben genug von der Weihnachtsmusik? Sie fürchten sich schon vor den Familienstreitigkeiten in der Weihnachtszeit? Die Suche hat ein Ende! Hier ist Rudolph’s Rage Room. Wir geben Ihnen die Gelegenheit, eine ganz andere Art der Entspannung zu zelebrieren. Wir garantieren Ihnen, das Fest fühlt sich danach besser an“, heißt es auf der Website „designmynight“.

Teilnehmer konnten sich in Weihnachts-Overalls kleiden, um sich anschließend mit Baseballschlägern an der Weihnachtsdeko des Wutraums abzureagieren. Egal, ob Weihnachtsbäume, Weihnachtsmann-Figuren oder Christbaumkugeln: Dem fröhlichen Draufkloppen stand hier nichts im Wege. Um so richtig in Stimmung zu kommen, durften die Teilnehmer auch ihren eigenen Weihnachts-Soundtrack auswählen. Davor gab’s ein Gläschen Sekt.


Einen Song lang – circa vier Minuten – dauerte das Vergnügen, jeder zusätzliche Song kostete noch einmal elf Euro. Und weil vielen Kunden nach dem weihnachtlichen Abreagieren nach einem entspannten Drink – oder auch zwei – zumute war, gab’s für den Anschluss auch eine eigene Pop-up-Bar in einer geheimen Location im Osten Londons. Für einen kleinen Aufpreis wurde den ganzen Abend Wein gereicht.