Weihnachten: Berlins Kirchen planen Corona-Gottesdienste im Freien

·Lesedauer: 1 Min.

Die Kirchengemeinden in Berlin bereiten sich auf ein besonderes Corona-Weihnachtsfest vor. Traditionell sind die Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen gut besucht– doch angesichts der aktuellen Corona-Lage sollen die Kirchen auf Großveranstaltungen verzichten. Der Senat hat in seiner neuen, verschärften Infektionsschutzverordnung Gottesdienste zwar nicht verboten, allerdings setzt er auf die Kooperationsbereitschaft der Kirchen, es nicht zu überfüllten Kirchen kommen zu lassen.

„Natürlich hat in Zeiten der Pandemie der Schutz des Nächsten stets Vorrang“, sagt der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Christian Stäblein. „Die Kirchengemeinden gestalten ihre Gottesdienste in dieser Verantwortung, angepasst an die örtlichen Begebenheiten und aktuellen Verordnungen.“ Das Miteinander und Füreinander mache das Weihnachtsfest zu dem, was es ist, gerade auch in diesem besonderen Jahr.

Es soll mehr und kürzere Gottesdienste geben

Die evangelischen Kirchengemeinden setzen deshalb an Weihnachten vor allem auf Gottesdienste im Freien und kleinere und kürzere Veranstaltungen mit weniger Gästen, um die Abstandsregeln einzuhalten. Zahlreiche Gemeinden bieten zudem schon in der Adventszeit digitale Gottesdienste an, die im Internet übertragen werden.

Auch der Berliner Dom plant ein Sonderprogramm. Normalerweise kommen zu Heiligabend insgesamt rund 10.000 Besucher in die Gottesdienste am Dom. Nun gibt es nach Angaben der...

Lesen Sie hier weiter!