Wegen WM-Chance: Bernd Leno wollte Bayer Leverkusen verlassen

Bernd Leno hatte sich mit einem Abschied aus Leverkusen beschäftigt, um seine WM-Chancen zu erhöhen. Allerdings plant der Klub fest mit ihm.

Nationaltorhüter Bernd Leno hat sich mit Blick auf seine WM-Chancen intensiv mit einem Abschied vom Bundesligisten Bayer Leverkusen beschäftigt. "Es gab Angebote, das stimmt. Grundsätzlich hätte ich in Hinblick auf die WM gern Champions League gespielt", sagte der 25-Jährige im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Leverkusen schob einem Wechsel aber einen Riegel vor. "Der Verein hat klar gesagt, dass man mit mir plant und dass es da keine Chance gibt", sagte Leno, dessen Vertrag bis Juni 2020 läuft. Mit dem Werksklub will der Schlussmann so schnell wie möglich ins internationale Geschäft zurück: "Zwei oder mehrere Jahre ohne internationale Spiele wären schon problematisch."

Leno fordert nach einigen prominenten Abgängen daher Verstärkungen. "Mir wurde gesagt, dass wir noch Verstärkungen bekommen. Ich sehe es auch so, dass uns die ein oder andere Verstärkung gut tun würde", erklärte Leno.

Nach seinem schwachen Auftritt beim Confed Cup mit zwei Fehlern im Auftaktspiel gegen Australien (3:2) ist Leno hinter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen nur noch die Nummer drei in der Nationalmannschaft. "Klar, das muss man realistisch sehen. Ich gebe aber nicht auf", sagte Leno.