Wegen Super League: Richter droht Ceferin mit Klage

·Lesedauer: 1 Min.
Wegen Super League: Richter droht Ceferin mit Klage
Wegen Super League: Richter droht Ceferin mit Klage
Wegen Super League: Richter droht Ceferin mit Klage

Der Streit zwischen der UEFA und den Gründungsmitgliedern der Super League droht erneut zu eskalieren. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Die Drohung der UEFA, Vereine auszuschließen, die an dem Konzept der Super League festhalten, ist nicht rechtmäßig. Das hat jetzt zumindest der spanische Richter Manuel Ruiz de Lara entschieden.

De Lara geht aber sogar noch weiter: Er stellt der UEFA ein Ultimatum.

Die Marca berichtet unter Berufung auf die Entscheidung des Handelsgerichts Nummer 17 in Madrid von Montag, dass de Lara UEFA-Chef Aleksander Ceferin verklagen will, sollte dieser nicht innerhalb von fünf Tagen die Sanktionsdrohungen gegen die Grünungsmitglieder der Super League zurücknehmen.

Der spanische Richter hatte bereits im April auf Antrag des Unternehmens European Super League Company SL, der FIFA und UEFA sowie den nationalen Ligen jegliche Sanktion gegen die zwölf Vereine untersagt.

Die zwölf europäischen Topklubs aus England (FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham Hotspur), Italien (AC Mailand, Inter Mailand, Juventus Turin) und Spanien (FC Barcelona, Atlético Madrid, Real Madrid) hatten in der Nacht zum 19. April in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ihre Pläne für einen Konkurrenzwettbewerb zur UEFA Champions League präsentiert.

Nach etlichen Fan-Protesten zogen fast alle Teams aber schnell ihre Teilnahme zurück. Aktuell halten offiziell nur Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin an den Plänen fest. Diesen drei Vereinen hatte die UEFA Sanktionen angedroht. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Jetzt gibt es also die Drohung in die andere Richtung. Das Thema Super League ist offenbar noch lange nicht vom Tisch.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.